Alveran-Larp Forum
Startseite | Profil | Registrieren | Neue Beiträge | Alle Umfragen | Mitglieder | Suchen | FAQ
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Archivierte Foren
 Vorlauf Traumwelten III
 Feedback TW3
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

SL Petra
Moderator


138 Beiträge

Erstellt am: 08 Sep 2013 :  18:23:30 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
So, heute schaffe ich auch mehr als nur ein Smilie.
Dass ihr alle toll wart, habe ich ja schon gesagt. Aber ein paar Dialoge wollte ich euch nicht vorenthalten:

Luina, Aurelia und Fenia stehen zusammen und überlegen, was der Druide von ihnen will. Blut und Tod heißt es im Lied. Vielleicht das Gegenteil? Was ist das Gegenteil zu Blut und Tod?
Fenia: Ich weiß es, ich weiß es. Wir ficken das Ganze weg!

Friedjolf befragt zwei Holden zu seiner Schatzkarte: Sagt euch das was?
Die Holden: Schöne Zeichnung. Was sind denn das für Striche?
F: Das sind Wege.
H: Wege? Die sind aber klein.
F: Da laufen Menschen drauf.
H: So kleine Menschen??!
F: (reichlich entnervt) Das ist doch nur eine Karte.
H: Ja, eine schöne Zeichnung. All die kleinen Wölkchen.
F: Das sind keine Wolken, das sind Bäume.
H: Aber die sind ja gar nicht grün. Schlechte Zeichnung.
F: Wisst ihr, wo das ist?
H: Aber ja. Die Karte ist in Eurer Hand.

PS: Ich habe heute morgen eine Zecke in meiner Bikinizone gefunden. Also schaut mal bei euch nach.


SL Petra / petra@reichsforst-larp.de
Reichsforst-Orga / www.reichsforst-larp.de

Bearbeitet von: SL Petra am: 09 Sep 2013 11:25:07 Uhr

Aerendil
fleißiges Mitglied


428 Beiträge

Erstellt  am: 09 Sep 2013 :  13:51:49 Uhr  Profil anzeigen  Sende Aerendil eine ICQ Message  Sende Aerendil eine Yahoo! Message  Antwort mit Zitat
In meiner Bikinizone war keine...





 !!! Achtung Spoiler !!! 

  


Zum Anfang der Seite

Cervantez
neues Mitglied


24 Beiträge

Erstellt  am: 09 Sep 2013 :  15:21:40 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Dann will ich mal...

Ich war als Fiorenzo Ramon Nobleza da, dem jammernden, quietschenden und größtenteils nichtsnutzigen Schmuckständer Al'Anfas.
Und ich hatte viel Spaß dabei.

Vielen Leuten habe ich schon danke gesagt, daher halte ich mich jetzt mal kurz:

- Danke an die NSC, die es geschafft haben, auch jemanden wie mich, der in Kämpfen so garnichts zu tun hat, immer beschäftigt zu halten. Sei es durch Beherrschung, Furcht oder plötzliches Auftauchen: Ich hatte immer was zu spielen

- Danke an die SL, die im Vorfeld immer da war, wenn Al'Anfa seine Berge an Fragen und Anregungen abgeladen hat (und danke an unseren Legaten, der auf unserer Seite die Kommunikation übernommen hat)

- Danke an all die Spieler, mit denen man sich so herrlich gegenseitig verachten konnte

- Danke an die Küche, die auch für Spätfrühstücker einen nicht enden wollenden Strom an Rührei bereitstellen konnte und obendrein auch leckeres Abensessen in großen Mengen gezaubert hat

- Danke an den Dorfschulzen Schweiger, der sich von mir ohne zu zögern von seiner Morgentoilette hat wegzerren lassen um statt sich selbst unsere blutverschmierte Dienerin Caya zu waschen

Rhys Caelman, albernischer Leibdiener - LvT8
Fiorenzo Ramon Nobleza, Berater des al'anfanischen Legaten - TW2-4, SilG4-5, RF1-2, SilT
Emano Perval, Offizier der Schwarzen Armada - KuT2
Zum Anfang der Seite

Räuberwald
Senior Mitglied


812 Beiträge

Erstellt  am: 10 Sep 2013 :  13:23:39 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Räuberwald's Homepage  Antwort mit Zitat
Auch von mir, David, ein persönliches Feedback. Ich war als der Grande Don Decius Paligan, Legat Al’Anfas und Gesandter des Hauses Paligan, auf Traumwelten 3 und hatte dort sehr viel Spaß.

Location:
Der Spielort hat mir landschaftlich diesmal sehr gut gefallen, wobei es auch etwas weniger Steigung hätte sein dürfen. Die Atmosphäre im Essensraum/Taverne fand ich gegenüber TW 2 deutlich dichter, es gab meiner Wahrnehmung nach bei den Mahlzeiten auch deutlich weniger OT-Blasen als im letzten Jahr. Der Platz in unserem 8-Personen-Zimmern war leider sehr beschränkt, dafür gab es wieder einen sehr hübschen Balkon mit herrlichem Blick auf die Burgruine.

Verpflegung:
Was das Essen betrifft, so war es für mich sowohl was Qualität und Geschmack als auch die Mengen angeht, eine deutliche Steigerung gegenüber der durchaus schon guten Verpflegung im letztem Jahr. Vor allem die beachtlichen Mengen an Kuchen haben mich sehr erfreut. Auch die Unterwegs-Verpflegung am Samstag fand ich durchweg schmackhaft. Das leckere Essen hat zumindest bei mir viel zur guten Laune und einem unterbewussten Wohlgefühl beigetragen. Auf diesem Weg noch einmal ein ganz großes Lob an die Küchencrew und die Wirtsleute!

Plot:
Ich habe den Plot in diesem Jahr als greifbarer als auf TW 2 empfunden. Wo ich damit in Berührung kam war er stets verständlich, nachvollziehbar und stimmig, das hat es mir sehr erleichtert, Fäden aufzugreifen und mich mit meinem Charakter einzubringen. Sehr gut hat mir gefallen, dass tatsächlich bis Sonntagmittag gespielt wurde und am Ende auch noch einmal ein dramatischer Schlussakkord gesetzt wurde – zum einen durch die Endschlacht mit der Befreiung der guten Dryade, für Decius/mich fast noch dramatischer durch die daran anschließenden Enthüllungen der von Capitan Diago geretteten Feen-Schwertmaid. Dadurch das bereits bei der SC-Besprechung angekündigt wurde, dass auch am Sonntag noch wichtige Teile des Plots bespielt werden und dies dann auch konsequent durchgehalten wurde, wurde ein deutlicher Spannungsabfall und ein Zerfasern des Spiels wie am letzten Tag von TW 2 verhindert.

Etwas vermisst habe ich eine nächtliche Traumsequenz. Decius hatte auch bei seinem zweiten TRAUMwelten-Con zwei traumlose Nächte, die weder durch Alpträume noch durch Visionen des gekrönten Raben unterbrochen wurden. Vielleicht klappt es im nächsten Jahr?

Sehr motivierend war, dass die von uns angeregte Nebenhandlung um die Vermählung von Tanrik Eichenherz mit Bellana Gorrodez-Paligan erneut bereitwillig von der Spielleitung aufgenommen und von NSCs wie SCs mit vielen schönen Szenen unterstützt wurde.

Orga/SL:
Im Vorfeld der Veranstaltung war die geduldige und stets hilfsbereite Betreuung durch die Spielleitung (v.a. SL Petra) wieder spitzenmäßig. In unserer Spielergruppe hatten sich bereits einige Wochen vor der Con viele Ideen und Pläne gesammelt, wir waren sehr dankbar dafür, immer eine schnelle Rückmeldung zu bekommen. Auf unsere Ideen wurde sehr offen eingegangen, es wurden Vorschläge gemacht und zusätzliche Anregungen geliefert. Auch als wir uns in der stressigen Phase wenige Tage vor der Veranstaltung noch mit letzten Frage und Wünschen meldeten, haben wir uns sehr freundlich und entgegenkommend behandelt gefühlt. Ich habe das, glaube ich, schon im letzten Jahr beim Feedback geschrieben: Eine Vorabbetreuung der Spieler wie bei Traumwelten haben wir in dieser Form bislang noch bei keinem anderen DSA-Larp erlebt. Im Spiel habe ich die SL immer als (unauffällig) präsent, hilfsbereit und offen für Ideen erlebt. Alles in allem ein großes Lob an euch!

NSCs und SCs:
Zunächst meine dankbare Hochachtung an die NSCs. Ihr wart immer präsent, sehr überzeugend im Spiel und gutmütig bereit, euch für jede Spieler-Idee begeistern zu lassen.

Gerade unter den Aventuriern, die schon länger in der Feenwelt gestrandet waren, gab es zahlreiche liebevoll ausgestaltete Figuren, mit denen ich gerne noch mehr Zeit verbracht hätte. Ich habe am Samstagabend gemerkt, dass ich am Vorabend bestenfalls mit der Hälfte dieser Charaktere ins Gespräch gekommen bin und dann versucht, das nachzuholen. Auf der Heimfahrt habe ich dann aber erfahren, dass ich trotzdem noch einige Begegnungen mit sehr interessanten Persönlichkeiten verpasst habe. Viel zu wenig mitbekommen habe ich diesmal leider auch von den Darbietungen der Spielleute von Cathain. Ich habe versucht, das durch den Kauf einer CD auszugleichen, bin dann aber beim Anhören zu Hause ganz wehmütig geworden, dass ich die Gelegenheit, das Original zu hören, nicht noch intensiver genutzt habe. Traumwelten gewinnt durch die Teilnahme von Cathain enorm an Atmosphäre und Magie!

Ich hatte mit allen Mitspielern – gleich ob NSC oder SC – (fast) immer sehr viel Spaß, das vorab. Wenn ich jetzt noch einige Menschen bzw. Situationen besonders hervorhebe und andere nicht erwähne, trete ich damit hoffentlich niemandem auf die Füße.

Sehr genossen habe ich das Spiel innerhalb der alanfanischen Delegation sowohl vor Ort, als auch bei den Vorbreitungstreffen und dem gemeinsamen Forenspiel, daher zunächst meinen besonderen Dank und eine ausgiebige Lobeshymne an meine Mitspieler:

Capitan Diago Delazar, der als Militärattaché und Strategischer Berater des Legaten die Kämpfer in die Schlacht führte und als harter Hund zugleich auf dem politischen Parkett dafür sorgte, dass bei Bedarf auch die stählerne Faust Al’Anfas hinter den Samthandschuhen der Gesandtschaft sichtbar wurde.

Fiorenzo Ramon Nobleza, Berater des Legaten in gesellschaftlichen, kulturellen und merkantilen Belangen, der einerseits eine äußerst gelungene Verkörperung alanfanischer Dekadenz und Exotik präsentierte, andererseits aber auch immer wieder auch als Stimme der Vernunft mäßigend auf uns einwirkte.

Quintilian Kalando-Paligan, Leibmagier und Berater für arkane und mythologische Belange, der mit einer treffsicheren Mischung aus feinsinnigen Anmerkungen und bissigen Kommentaren, die nur so trieften von ätzendem Spott, eine perfekte Ergänzung zu den bereits in der Gesandtschaft vertretenen Facetten alanfanischer Kultur und Lebensart bot.

Aurora Delazar, Beraterin für alchemistische Belange und Leibheilerin des Legaten, der es immer wieder mit stilvoller Eleganz gelang, gleichzeitig Decius zu schmeicheln und dabei ihre Konkurrenten um die Gunst des Hauses Paligan zu diskreditieren und die Dienerschaft zu rügen. Wie das alanfanische Sprichwort sagt: Einige Fanas haben genug Weitsicht und Ehrgeiz, um nur dem Namen nach keine Granden zu sein.

Ambrosio Nirrano, der Leibwächter des Legaten, der nicht nur erfolgreich dafür sorgte, dass die weniger kampfstarken Mitglieder der Gesandtschaft weitgehend von ernsthaften Verletzungen verschont blieben, sondern auch in stiller Zuverlässigkeit immer zur Stelle war, wenn er gebraucht wurde. In den Kämpfen hat er stets an vorderster Stelle gefochten und den Vorwurf, Al'Anfaner seien von Natur aus feige, eindrucksvoll widerlegt.

Saranya, unsere „Bedienstete auf Lebenszeit“ und getreue Leibdienerin des Legaten, die mit beeindruckender IT-Disziplin unermüdlich im Einsatz war, um das leibliche Wohl und den persönlichen Komfort des Gesandten sicherzustellen und durch ihr Spiel enorm zum Gesamtbild und zur Glaubwürdigkeit unseres Gruppe beigetragen hat. Als geschickte Informationsbeschafferin war sie zudem unersetzlich für die politischen Pläne und das Intrigenspiel der Gesandtschaft.

Caya, die Dienerin und zeitweilige Bannerträgerin der Gesandtschaft, die nach ihrer „Befreiung“ auf TW 2 auf Umwegen wieder in die Reihen des Hauses Paligan zurückkehrte, hat uns IT zwar viele Scherereien bereitet unser Spiel dadurch aber sehr bereichert.

Lucan, der zweite Leibsklavediener des Legaten war, wenn man ihn einmal brauchte, zwar häufig gerade irgendwo anders, leistete ansonsten aber treu seinen Beitrag zum Gelingen des Unternehmens und war in den Gesprächen unserer Spielgruppe stets präsent.

Bellana Gorrodez-Paligan, die Grandessa und designierte Braut von Tanrik Eichenherz, war in diesem Jahr zwar nur in Form eines großen und eines kleinen Gemäldes physisch präsent, aber dennoch ein unersetzlicher Teil unserer Gesandtschaft und Gegenstand zahlloser Dialoge.

Eberolan Schweiger, wenngleich kein Al’Anfaner von Geburt, so war der Dorfschulze von Wolfswacht, der sich der Gesandtschaft als ortskundiger Führer angeschlossen hatte, doch der durch nichts zu ersetzender elfte Mann unserer Gruppe. Dank seiner profunden Sachkenntnis und seinem Gespür für zwischenmenschliche Zusammenhänge hatten wir stets einen ungefähren Eindruck des Wer-mit-wem-und-warum. In diesem Sinne: Es gibt viele ‚Bescht(s)’ in den Wäldern, aber du bist der Bescht!

Ich habe viele schöne Szenen innerhalb der Gesandtschafts-Gruppe erlebt, aber auch sonst sehr viel Spaß am Spiel, für den ich mich noch einmal bedanken will:

Tanrik, Decius „Schwager in Praios“, für die Engelsgeduld und die Bereitwilligkeit unsere ausufernden Schilderungen der Vorzüge der zukünftigen Braut anzuhören. Ich habe die Unterredungen mit dir immer genossen.

Tsaiane für die herausfordernden Gespräche über kulturelle Unterschiede, religiöse Traditionen und die Vorzüge moralische Flexibilität. Das schreit nach einer Fortsetzung.

Praiodan für das schöne Aufgreifen kalkulierter Provokationen. Ich bin immer noch der Meinung, dass Decius Idee mit dem „Feenwelt-Triumvirat“ nach alanfanischem Vorbild keine schlechte Sache gewesen wäre.

Greifwjn dafür, dass er nicht gleich zurückgeschlagen, sondern erst nachgefragt hat, als Decius ihm (unter dem Zauberbann der Feen stehend) den Rabenschnabel in den Rücken gerammt hat.

Juno und Luina für das bereitwillige Ertragen von Decius (un)qualifizierten Ausführungen zum Thema nivesische Schwitzhütte.

Tyriel für seine Toleranz und manchen nützlichen Ratschlag.

Gunnar für den unverhofften Schutz der alanfanischen Heiler und den mutigen Kampf Seite an Seite mit den Helden Al’Anfas. Vielleicht klappt es ja beim nächsten mal mit einem kleinen Arena-Kampf?

Fenia für die beeindruckende Szene am Samstagabend. Decius/ich hatten eigentlich mit einem weniger dramatischen Ausgang der Situation gerechnet, deswegen wurden wir etwas von den Ereignissen überrollt. Ich habe dann aber versucht, noch einige angemessene Worte zu finden, um den Respekt der Al’Anfaner für das große Opfer zum Ausdruck zu bringen.

Dem Apothekarius für die Aufgeschlossenheit, sein Sortiment trotz mehrmaliger Unterbrechungen formvollendet zu präsentieren und einen guten Handel zur rechten Zeit abzuschließen.

Den beiden Wirtsleuten für ihre spontane Bereitschaft zum Dreieinhalb-Fragen-Verhör. Das man die Frage „Wurdest du von einer menschlichen Mutter geboren?“ auch missverstehen kann ist mir erst im Nachhinein ob der heftigen Gegenreaktion aufgegangen.

Und abschließend noch ein Wort zu einem Thema, das mir besonders am Herzen liegt: Aventurien ist nicht schwarz-weiß. Ich hatte in meinem Feedback zu TW 2 kritisch angemerkt, dass ich darüber enttäuscht war, bei einigen, z.T. auch abenteuererfahrenen und weitgereisten Charakteren ein sehr beschränktes und eindimensionales Weltbild zu erleben. Mir war aufgefallen, dass die Charaktere unserer Gesandtschaft von einigen Spielern qua Herkunft aus Al'Anfa automatisch als „die Bösen“ eingeordnet und behandelt wurde und das unabhängig davon, wie sie sich tatsächlich ihnen gegenüber verhalten haben. Unsere Charaktere sind sicher keine strahlenden Helden, aber auch nicht aus Prinzip böse. Wir pflegen im Spiel bewusst Klischees zum Thema Al’Anfa und Al’Anfaner, an einigen Stellen haben wir uns aber auch ganz bewusst dafür entschieden, mit Klischees zu brechen. Als Teil einer diplomatischen Gesandtschaft sind unsere Charaktere bemüht, sich zumindest offiziell wortgetreu an die regionalen Gesetze und Regeln sowie die kulturellen Bräuche des Mittelreiches und die zwölfgöttlichen Gebote zu halten.
Ich habe ein derart undifferenzierteres Charakterspiel auf Traumwelten 3 fast gar nicht mehr erlebt und empfinde das als sehr positive Veränderung. Zumindest soweit es Decius/mich betrifft hatte, ich bei den allermeisten Charakteren das Gefühl, dass ihre Haltung zu Al’Anfanern im allgemeinen und zu der Delegation im speziellen entweder durch konkrete persönliche Erfahrungen in der Vergangenheit geprägt wurde (was eine festgefügte, ggf. auch negative Einstellung durchaus verständlich und glaubwürdig macht) oder durch das tatsächliche Verhalten und Auftreten der Gesandtschaftsspieler bestimmt wurde. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Möglicherweise hat der ein oder andere Mittelländer inzwischen gemerkt, dass die meisten Al’Anfaner doch besser sind als Ruf. In vielen Fällen hat sicher auch die besondere Situation (im Angesicht einer überlegenen Bedrohung zusammenarbeiten müssen) zu einer vorsichtigen Annäherung beigetragen.

Als Fazit kurz und knapp: Mir hat es insgesamt sehr gut gefallen, ich bin gespannt auf Fotos von der Con und freue mich schon sehr „Traumwelten 4 – Die Vermählung“.


Don Decius Paligan - Grande, Gesandter Al'Anfas & Legat des Hauses Paligan (TW 2+3+4, Sil 4+5, RF 1+2+3, WB 1, ST 1+2+3, WK 5, HdS 1+2+3+3,5+4, CM 5.5, SuG 1+2+3, DGT, KB)
Tar Rivitoz - Seesoldat der Schwarzen Armada (KuT 2)
Knotas Klipp - Schiedsknecht der Rondrakirche (DSDB)
Darec Quent - Albernischer Renegat (LvT 8)
Darb Knipperdolling - Legendärer Wanderprediger der Bekenner-Sekte (PzE1)
NSC (Alrik vom Elgorshof, Olein Waldeswacht, Papageno Paligan) (PzE 2, PzE 3, CM 6)

Bearbeitet von: Räuberwald am: 10 Sep 2013 13:27:36 Uhr
Zum Anfang der Seite

Ashara
super aktives Mitglied


1607 Beiträge

Erstellt  am: 10 Sep 2013 :  15:36:38 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Dann auch mal von mir ein kurzes Feedback:

Location:
Sowohl das Haus als auch der Wald sind sehr schön, mit vielen hübschen Ecken, die verschiedenste Möglichkeiten zum Spielen bieten. Lediglich die Nähe zu den Wohnhäusern und die absolute Hellhörigkeit der Zimmer waren etwas störend (oder sagen wir eher: weniger toll, denn wirklich gestört hat es nicht). Für eine Wandercon dürften es fürmich aber gerne ruhig weniger Berge sein.

Verpflegung:
Hier schließe ich mich dem Legaten an, es war eine deutliche Verbesserung zm Vorjahr spürbar - vor allem was das Rührei angeht und den vielen leckeren Kuchen! Dafür absolut DAUMEN HOCH!

Ambiente:
Ob die rustikale Taverne, der lauschige Platz am Feuer oder der verwunschene Wald mit dem grandiosen Berggipfel, es war einfach schön. Und auch hier stimme ich mit Decius überein, dass die Atmosphäre irgendwie dichter und sehr wenig OT-Blasen-behaftet war.

NSCs:
Jungs/Mädels, ihr seid super! Ich kann mich an keine einzige Rolle erinnern, bei der ich das Gefühl gehabt hätte, dass sie nicht mit sehr viel Liebe und Herzblut ausgefüllt wurde. Da gab es so viele Kleinigkeiten und Eigenheiten zu bestaunen und ergründen, so viel Facetten und Hintergründe, das man gar nicht wusste, wo man sich zuerst draus stürzen sollte und irgendwie immer das Gefühl hatte, trotzdem was zu verpassen. Da wollte man sich selbst mit einem Katzendämon oder einem Diener des Namenlosen näher beschäftigen, weil man einfach das Gefühl hatte, dass da Tiefe hintersteckte und man nicht nur einfach eine Pappschablone vor sich hatte. Einfsch nur klasse!

Orga/SL
Was soll man sagen? Immer da, immer freundlich, immer hilfsbereit - aber dabie so unauffällig dass man sich nie beobachtet oder gar gegängelt vorkam. Lediglich die Aktion der beiden Avesgeweihten und dem Golem hat mich etwas gestört, weil sie sich ein wenig nach "SL-Schubser" angefühlt hat - zumal wir ja schon dabei waren, uns zum Druiden aufzumachen.

Plot:
Öhm, ja - wir sollten die gute Dryade befreien, richtig? Ehrlich gesagt hab ich den Plot gar nicht so sehr verfolgt, weil es einfach so viele schöne Gelegenheiten zum Charakterspiel gab, dass mir die Haupthandlung fast egal war. Als Nichtkämpfer hätte ich aber wohl eh nicht so viel plotrelevantes tun können, so fühlte es sich zumindest an. Hat mich aber wie gesagt nicht großartig gestört.
Was ich richtig klasse fand, waren diverse Gespräche mit verschiedenen Leuten, so dass sich mir ausnahmsweise auch mal der Hintergrund des Ganzen einigermaßen erschloss - so was geht sonst irgendwie immer an mir vorbei.
Und ich fands super, dass rüber kam, dass die einzelnen Handlungen und Personen tiefgreifendere Motivationen hatten und nicht einfach nur Gut/Böse waren.

SCs:
Sooooo viele tolle Charaktere und sooooo wenig Zeit mit allen zu spielen! Der Larptag braucht definitiv mehr Stunden, besonders nach Sonnenuntergang!
Ich hatte so viel schönes Spiel, dass ich garantiert wen vergesse, aber trotzdem besonderen Dank an:

Die Al´Anfaner
Sehr schönes Klischeespiel ohne dabei eindimensional oder übertrieben zu wirken. Die Gespräche haben mir auch sehr gefallen und ich freue mich schon auf eine Fortsetzung. Vielleicht haben sich auf der letzten Con deshalb so weniger näher mit euch befasst, weil es dann echt schwer wird, euch einfach nur als Feindbild zu betrachten.

Die Elfen
Danke für einen wundervollen Einglick in eine andere Kultur, tiefsinnige Gespräche, wohltuendes Mitgefühl und einen weiteren Farbton im Gesamtbild.

Greifwjn
Für die sehr enge Zusammenarbeit und tiefe Einblicke.
(und natürlich für die Szene am Sonntag Nachmittag)

Gunnar
Für meinen Namen und dafür, dass man sich stets auf ihn verlassen kann.

Luina
Für ein Schwester im Geiste sein - es war schon fast beängstigend, wie sehr wir auf einer Wellenlänge gedacht haben.

Juno und Gero
fürs Festhalten und die dabei erlittenen Prügel

Dem Golem
Oh man, war ich überfordert mit der Situatio, dich plötzlich verauen wollen zu sollen - aber ich hatte einen riesen Spaß!

Fenia
Du bist eine großartige Schelmin, nicht zu nervig oder albern und trotzdem eben einfach koboldisch. Aber das mit dem Sterben war trotzdem ein abgrundtief schlechter Scherz!

Praiodan
Mein armer IT-Bruder, der mal wieder die Launen und Direktheiten seiner Schwester aushalten musste und der ihr trotzdem imemr wieder ein Fels in der Brandung ist, wenns hart auf hart kommt und sie sich entweder verkriechen oder einfach weglaufen will

Die Musiker
Ihr habt echt sehr viel zur Stimmung beigetragen, ob nun bei den Holden, am Feuer oder in der Taverne.

Und all die anderen tollen Leute, die ich jetzt vergessen habe!

Was ich noch anmerken wollte:
Ich glaube, dass die Con auch dadurch sehr gewonnen hat, dass wir relativ wenig Spieler waren. So ist keiner untergegangen und es kam ein stärkeres Gruppengefühl auf. Ich weis, dass man als Orga immer unter dem Druck steht, das Con irgendwie finanzieren zu müssen, aber es wäre sehr schön, wenn sich dieser Rahmen irgendwie halten ließe.

Die tut nichts, die will nur Spielen...
Zum Anfang der Seite

SL Petra
Moderator


138 Beiträge

Erstellt  am: 10 Sep 2013 :  16:55:44 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Kleine Anmerkung:
Die Avesgeweihte hat die Spieler nur begleitet, damit diese die richtige Stelle finden in der Burgruine (also Doppelfunktion SL und NSC). Und Martin hat sich angeschlossen, weil ich dumme Nuss mal wieder kein Licht hatte. Asche auf mein Haupt.
Der letzte Golem kam, weil die Spieler den Geist zuvor fragten, was sie tun müssen. Will heißen, er kam als Konsequenz eurer Handlungen.

Und falls es euch ein wenig tröstet: Die Orgamitglieder haben die Wanderung zwei- bis dreimal gemacht.

SL Petra / petra@reichsforst-larp.de
Reichsforst-Orga / www.reichsforst-larp.de

Bearbeitet von: SL Petra am: 10 Sep 2013 16:58:06 Uhr
Zum Anfang der Seite

Adarion
fleißiges Mitglied


153 Beiträge

Erstellt  am: 10 Sep 2013 :  20:21:51 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Adarion's Homepage  Antwort mit Zitat
Review Traumwelten 3

Anfahrt:
Viel zu spät von Arbeit losgekommen. Man soll halt nicht arbeiten an dem Tag wo man 500 km zur Con fahren will. Naja. Aber so ist es halt. Dann noch etwas Stau dazu (bei so einer langen Stecke nicht verwunderlich, daß man mal einen mitnimmt) und so schafft man es vermutlich zum ersten mal zu spät zu einem Con zu kommen.
Wenn einem auch nach 200 km Autobahnfahrt siedendheiß einfällt, daß man die Stiefel vergessen hat... aber da will man dann einfach nicht mehr umkehren. Zumal ich wenigstens meine Elfenlaufschuhe an hatte.
Immerhin: Als Entschädigung kam ich endlich durch Kirchheimbolanden, an dem ich schon so oft vorbeifuhr (A63 Richtung Epic Empires oder Cons in BaWü und dergleichen), doch welches ich vorher noch nie besuchen konnte. Ich mochte wohl einfach den sperrigen Namen. Hurra also. Da war die Laune doch etwas besser. Im verblassenden Tageslicht dann ins hügelig-bergige Land, Erinnerungen an die Rhön tauchten auf. Das war schon mal eine schöne Einstimmung und ich dachte gleich, oha, hier könnte man sicher gut Cons machen.
Zu spät für jegliche Firm von Checkin oder dergleichen aber 1 Minuten vor In-Time noch angekommen.

Hier machte sich dann der Losue-Regenmantel Adarion-ma-keks wunderbar, den ich einfach über die OT-Klamotte ziehen konnte. Runtergestiefelt zur Burg und da hörte ich "ab jetzt seid ihr IT". Na Punktlandung.

Ort:
Kolpinghaus Falkenstein im Donnersbergkreis (Nordpfälzer Bergland). Sehr steiler Ort, stark hügelig-bergige Landschaft, viel Wald. Gute Sache.

Unterkunft:
Kolpinghaus. Ich kannte die Kolpingbewegung ja schon von früher wußte aber nicht, daß die auch außerhalb von Rüstzeiten (oder wie immer die Katholiken das nennen) ihre Herbergen vermieten. Das Haus ist äußerlich recht hübsch und durchaus larpig, gut, es gibt ein paar Sachen die man vielleicht abdecken könnte. Bis auf die Treppe vor der Theke (Stolperfalle) und die gräääääßlichen Betten (Federboden und Bettgröße) eine sehr brauchbare Sache. Sanitätanlagen mit Duschen waren vorhanden und sauber.

Essen:
Nampf. Gab es. Reichlich und gut.
Zu trinken ebenfalls, wobei hier zu loben ist, daß Wasser aus Glasflaschen verwendet wurde. Nachteilig war jedoch, daß es praktisch keine kohlensäurefreie Getränke gab. Nicht jeder mag diese, man kann es nicht schnell trinken wenn man richtig Durst hat und zur Mitnahme in IT-Gefäßen ist es auch eher ungeeignet.

Plot etc.:
Gab es und man verpaßte zumindest vom Hauptstrang vermutlich nichts, da dies alles auf der (geführten) Wanderung stattfand. Die Band (die ich vom Namen her kannte aber vermutlich noch nie in voller Besetzung erlebt hatte, und die ich daher auch nicht als solche erkannte) war integraler Bestandteil des Cons. Eine schöne Verknüpfung, da so einige Informationen als Liedgut der Feenwesen transportiert wurden.

Essen gab es auch unterwegs, das könnte von mir sein. Auf die Weise war es vielleicht auch für weniger Wandergeübte gut zu bewältigen, da man immer wieder Pausen hatte um zu essen, zu trinken, niederzusitzen und "nicht-wanderndes Spiel" mit NSCs und SCs zu haben.
Das Wetter paßte tatsächlich auch, gut die 1 h Regen ... naja, aber dafür gab es eben hinterher den tollen Dunst der überall aus den Bergen kroch, das war schon eine feine Sache. Als die Skelette dann aus dem Dunst kamen...

Einen schönen Ausblick konnte man genießen, die Wanderroute war da schon ganz gut ausgesucht. Unvermeidbar gab es ab und an Zusammenstöße mit dem Touridämon, aber es hielt sich im Rahmen.

Es gab biestige und nicht biestige Katzen, wobei mir hier schon auffiel, daß eigentlich doch erst das Kätzchen gerettet und dann gegessen werden sollte, allerdings verhielt es sich eher umgekehrt. Anscheinend waren die meisten doch sehr hungrig. Dann und wann waren ein paar NSCs eher sichtbar als notwendig, aber da guckt man halt mal weg wenn die da vorbeihuschen.

Ebenfalls passend war das Wetter zu Glöckchens Tod. Eine der für mich ergreifendsten Strebeszenen bisher. Der starke Nebel und Wind die nachts heraufzogen als sie dann so tot da lag. War auch ziemlich übel es der Tsa-Geweihten sagen zu müssen... uuuh.

Ab und zu eckte ich ein wenig an, wenn es Ansagen gab. Dazu: Ich spiele seit ca. 16 Jahren DSA, LARP seit über 6 Jahren, fühle mich aber am wohlsten mit DKWDDK auf dem LARP. Klar, bei Zaubern ist es immer gut (zumindest wenn sie andere betreffen) wenn alle einigermaßen den DSA-Hintergrund kennen und entsprechend drauf reagieren können. Aber ich mag einfach das regelfreie Spiel was sein Hauptaugenmerk auf gutes Schauspiel legt.
Weiterhin bin ich als "Chemiker im Endstadium" momentan nicht in der Lage bzw. willens mich in lange Regelwerke einzulesen (wobei ich mich womöglich über Unzulänglichkeiten eines solchen aufregen würde) - oder zu versuchen einen Charakter in das Charaktertool zu pressen.

Kritikpunkt: "Endkampf"
Der "Endkampf" fand dann auf der Kinderwiese hinter'm Haus statt. Ich vermute mal, es war der vorgerückten Zeit geschuldet, daß es dort und nicht woanders stattfand.
Die Landschaft war da nicht eben passend (und ich bin schon recht robust was Wegignorieren von OT-Sachen angeht) und der Platz auch sehr beengt.
Irgendwie hatte ich mir gerade den Teil schöner vorgestellt, RICHTIG im Wald mit hinwandern, finden, größere Lichtung mit entsprechendem Baum und nicht die Mikro-Kinder-Fußballwiese hinterm Haus, eingezäunt und mit Dryade an 10 Jahre altem Pflanzapfelbäumchen oder was immer es war.
(Zum Anfang des Cons war das im Dunklen und man kannte es nicht, da ging das noch eher.)
So aber wirkte es - wenn man es noch positiv beschreiben will - sehr old school.

Grundsätzlich halte ich es für eine gute Sitte Sonntags noch zu spielen. Viele Cons werden ja vollmundig als 2-Tages-Cons angekündigt, und dann kommt man Fr nicht vor 23 Uhr IT, Sa vormittag sind alle müde und So ist schon alles OT und Abreise. Ich finde es schön, daß es anscheinend im Aventurischen LARP-Bereich Standard ist So wenigstens bis Mittags noch zu spielen. (Auch wenn durch Müdigkeit viele erst spät aus den Federn kommen.)

Die Spielerschaft (SC/NSC) war eigentlich durchweg angenehm, einige kannte ich ja schon von anderen Veranstaltungen.


In Summe war es eine feine Con in toller Landschaft mit ein paar Eckchen die man vielleicht noch ausbügeln könnte bei zukünftigen Veranstaltungen.
Zum Anfang der Seite

Ashara
super aktives Mitglied


1607 Beiträge

Erstellt  am: 10 Sep 2013 :  22:11:47 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
@Petra
Ich bezog mich da auch eher darauf, dass es einem Avesgeweihten so gar nichts ausmachte, um sein Blut zu spielen und er sich auch partou nicht davon abbringen lassen wollte - ebenso wenig wie von der Idee, nicht auf die anderen zu warten, sondern schon mal Richtung Ruine zu drängen.
War aber wie gesagt nur halb so wild und ich hatte meinen Spaß daran, zur Abwechslung mal die jenige zu sein, die beim Geweiht-Hüten verzweifelt. ;)

Die tut nichts, die will nur Spielen...
Zum Anfang der Seite

Tine
Moderator


124 Beiträge

Erstellt  am: 12 Sep 2013 :  16:48:53 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Dann will das Glöckchen mal vorbeiklingeln.
Ich bin einfach kein Feedbackschreiber. Ich bemühe mich alles, was gesagt werden muss, nach der Con jedem einzelnen zu sagen.
Da ich aber nicht jeden erwischt habe nur kurz:

Es war eine GROSSARTIGE Con. Und JEDER war Teil davon.
Es gab einfach zu viele schöne/ lustige/ bewegende/ erinnerungswürdige Szenen, dass es den Rahmen sprengen würde hier alles aufzulisten.
Allen, denen ich nicht mehr sagen konnte, was für einen großartigen Teil er/sie beigetragen hat und an alle anderen nochmal:
DANKE!

Oder um es anders zu sagen:
Eigentlich wollte ich den Schelm in seinem Grab in den Feenwelten lassen - bis ich erfuhr, dass es einen vierten Teil geben wird. Das war eine ängstliche Zeit ab Begin der Endschlacht - ob ihr euch wirklich wünschen würdet, dass der Schelm wieder lebt?
Muss ich mehr sagen?!

Ein großer lieber Glöckchenflausch an alle!
Zum Anfang der Seite

Lutzor
Junior Mitglied


86 Beiträge

Erstellt  am: 14 Sep 2013 :  17:44:13 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
So, nun mal nen paar Worte von nem NSC...

Meinereiner war: Biestinger, Skellet, Katzendämon, der Überläufer-Redcap (ja, den Ihr habt sterben lassen!), und natürlich der Baron!
Zur Orga/SL: Wie schon bei TW2 erlebt, kann ich als NSC wirklich nicht klagen! Allet super und richtig familiär das ganze! Gute Vorinformationen und gewohnt gute Betreuung während der Con! Danke dafür!

Location/Essen: Stimmig mit der Ruine, dem Aussenbereich, und natürlich der Taverne! Den ganzen Weg der Spieler bin ich als NSC natürlich nicht mit gegangen, aber das was ich gesehen habe war sehr schön! Einige Strecken bin ich ja mit Paule gefahren, da war ich froh über die Bodenfreiheit eines T3s... Das Essen war richtig lecker fand ich! Wer da nicht satt geworden ist war selbst schuld! Danke an alle die daran mitgewirkt haben!

Zu meinen Mit-NSCs: Wat soll ich sagen? Eine Freude mit Euch zusammen zu agieren! Hatte viel Spaß mit Euch, gerne immer wieder!

Zu den SCs: Ich fands gut das Ihr alle immer, mehr oder weniger, zusammen wart! Und endlich habt Ihr Euch, im Gegensatz zu TW2, auch richtig schön gewehrt! Wir NSCs bekommen doch gerne mal eins über die Rübe! Die Kämpfe waren aus meiner Sicht sehr fair, das mal immer was passieren kann is ja kaum zu vermeiden! Mit Gunnar in den (abgesprochenen) Infight zu gehen, is immer wieder lustig!
Das Spiel mit Euch allen hat mir, vor allem Abends als Baron, wirklich viel Spaß bereitet! Egal ob einige Damen sich angewiedert abgewendet haben, die Paviane, ähm Paligane sich um meine Dienste bemühten, oder eines von den Spitzohren mir sicherlich 5 mal seinen Namen genannt hat! Die Musik und den Tanz nicht zu vergessen! Und, und, und... Sorry, kann leider nich alles hier aufzählen! Bin ja auch schon alt und nen bisserl verkalkt!
Es war mir ein Fest mit Euch allen!

Hoffe Euch alle bei TW4 erneut bespaßen zu dürfen!

Michael

Nachtrag zu TW3:
Es ist mal wieder dunkel als der Baron wach wird! Er schlurft in die Taverne um sich sein (Frühstücks)- Baron-Spezial zu holen, und stellt verwundert fest, das die Taverne leer ist! "Wirt" ruft er ungehalten! Aber nix tut sich... Auch die Küche und die Aussenbereiche sind menschenleer! Da stimmt doch was nicht!
Der Baron verläßt die Taverne und geht in Richtung Burgruine. Dort, bei dem Baum, das sieht doch aus wie ein Tor! Misstrauisch geht hin, steckt seinen Kopf durch und schnuppert. Das riecht doch wie...
Ein Lächeln stiehlt sich auf das Gesicht des Barons! Mit festem Schritt geht er durch das Tor! Hinein in die RUM-Globule!
Zum Anfang der Seite

Gruter
Martürium


233 Beiträge

Erstellt  am: 16 Sep 2013 :  19:19:12 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hach, da wird mir ja geradezu wehmütig ums Herz. Ich brauche nur noch eine feenmagische Rumflasche, dann komme ich auch dahin. Egal aus welcher Zeit, mit dem Baron läßt sich trefflich zechen.
Vielen Dank dafür und die schöne Fahrt im T3 :-)
Vielen Dank an die Musiker und Tänzerinnen, habe Euch sehr gern gelauscht, mitgebrummelt, zugeschaut und mit Euch getanzt!
Vielen Dank an die Küche und die Wirtschaft, köstlich, köstlich, Köstritzer!
Vielen Dank an alle Mitleibkneter, Ihr habt den Markt kaputtgemacht! Wie soll man denn so an sein Gold kommen, tststs ;-)
Vielen Dank an die SL, schöne Con habt Ihr mal wieder auf die Beine gestellt!
Vielen Dank an die Al'Anfaner, Ihr seid eine sehr unterhaltsame Truppe!
Vielen Dank an die Comtessa, ihr Gefolge und alle Erfüllungsgehilfen, das war ja mal eine schöne und fordernde Intrige *haßerfüllte Blicke verteil* ;-)!
Vielen Dank an die geweihten Geschwister, fällt schwer Euch zu mißtrauen (ich bin auch einfach zu vertrauensselig geworden) :-P
Vielen dank an meine MitNSCs, war IT wie OT mal wieder ein Fest!
Vielen Dank an das schöne Elfentrio, Ihr wart... schööön :-)
Vielen Dank an Finja, die tatsächlich lustigste Schelmin, die ich kenne!
Vielen Dank an alle mitLARPer für schönes Spiel und Euch!
Freue mich auf die Fotos!
Bis zum nächsten Mal,
Martün

"Wenn Menschen mit Gott reden, nennt man das beten.
Wenn Gott mit Menschen redet, nennt man das
paranoide Schizophrenie."
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
© Copyright 2001-2022 by Jan Fey

Alle Rechte vorbehalten.

Mit der Benutzung dieser Website erkennen Sie

die Allgemeinen Nutzungsbedingungen an.

Zum Anfang der Seite
Snitz Forums 2000