Alveran-Larp Forum
Startseite | Profil | Registrieren | Neue Beiträge | Alle Umfragen | Mitglieder | Suchen | FAQ
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Spur des Blutes
 SDB 5
 Feedback SDB5

Hinweis: Sie müssen sich registrieren, um eine Antwort schreiben zu können.
Um sich zu registrieren, klicken Sie hier. Die Registrierung ist kostenlos!

Auflösung:
Benutzer:
Passwort:
Funktion:
Format: FettKursivUnterstreichenDurchstreichen Links ausrichtenZentrierenRechts ausrichten Horizontale Line Hyperlink einfügenEmail einfügenBild einfügen Code einfügenZitat einfügenListe einfügen Spoiler einfügen Insert Smilie
   
Message:

Smilies
Angry [:(!] Bäh! [:(>] Big Smile [:D] Black Eye [B)]
Blush [:I] Disapprove [V] Evil [}:)] Heiliger [O:)]
heulen [:(:] Hilfe [help] No! [no] Question [?]
Rollende Augen [eyes] Sad [:(] Shy [8)] Smile [:)]
Thorwaler [vik] Thorwaler [vik2] Wink [;)] Zyklop [zyk]

   -  HTML is ON | Forum Code is ON
  Signatur anhängen.
Dieses Thema abonnieren.
    

Ü B E R S I C H T    
Tamaril Erstellt am: 09 Jul 2017 : 16:01:36 Uhr
Hallo zusammen.
Ich mache mal einfach den Anfang und bedanke mich für ein schönes Wochenende. Ich bin noch recht neu beim LARP, habe mich aber aufgrund der netten Spieler, der schönen Gewandungen und einer hilfsbereiten Orga schnell einfinden können und wohl gefühlt.
Ihr alle habt dazu beigetragen, dass ich ein tolles Wochenende nicht in Bonn, sondern in Aveturien verbringen konnte.
Ich persönlich hätte mir nur noch ein paar mehr Kämpfe gewünscht zB in Form von Angriffen aufs Dorf oder etwas kampfbereiteren Räubern im Wald. Das aber nur am Rande. Ich spiele auch gerne Queste und Ambiente ohne Kämpfe. Die Waage muss stimmen.
Ich hoffe ich bin niemandem auf die Nerven gegangen und entschuldige mich für mein Nichtwissen über Aventurien. Aber wie schon gesagt, bin ich neu und nicht so mit der DSA welt bewandert.
Wenn ihr aber wenigstens halb so viel Freude hattet wie ich, dann sollte es auch für euch ein gutes Wochenende gewesen sein.
Mich werdet ihr in jedem Fall wieder sehen. Ob es euch passt oder nicht;-P

Schöne Grüße,
Sebastian aka Tamaril
D I E    30   L E T Z T E N    A N T W O R T E N    (Neue zuerst)
Xylel Erstellt am: 05 Aug 2017 : 16:03:31 Uhr
Um nicht zu viele Threads zu eröffnen:

Auch hier frage ich mal dezent nach Fotos...
Valeria Erstellt am: 16 Jul 2017 : 14:22:28 Uhr
Nachdem meine unzähligen Mückenstiche nicht mehr ganz so unerträglich jucken, folgt nun auch mein Feedback. Ich war als Donna Phelicitas Paligan mit einigen anderen Al´Anfanern vor Ort.

Die Location war gut und auch mit meinem noch heilenden Knie kein Problem. Über den Wald kann ich leider nichts sagen, da ich ausschließlich im Dorf geblieben bin. Von der Feldküche war ich eher enttäuscht, da es so gar nicht meinen Geschmack getroffen hat und auch überhaupt nicht zum aranischen Flair gepasst hat. Das Frühstück war allerdings sehr lecker.

Am Freitag haben wir eine Runde durch das Dorf gedreht und uns dabei mit fast allen unterhalten. Es waren recht viele verschiedene Gruppen, die uns auf Grund unserer Heimat nicht vorbehaltlos freundlich gesonnen sind. Vielen Dank an euch, dass es kein übertriebenes Konfliktspiel mit euch gab und wir uns zum Teil sogar sehr gut verständigt haben. Es ist fast wie Urlaub einmal nicht an jeder Ecke Konfliktspiel betreiben zu müssen und einmal nicht die Bösen zu sein. Das Bild eines Golgariten, der mit uns Wein trinkt, werde ich nie mehr vergessen. Für das Wohl Araniens und wider die Paktiererin haben wir uns alle fein benommen.

Das aranische Flair ist wieder einmal sehr schön gelungen obwohl es diesmal weniger Dorfbewohner zu sein schienen. Ich hatte dennoch schönes Spiel mit der Dorfvorsteherin, der jungen Frau an den Gehstöcken und einigen anderen. Da ich das Dorf nie verlassen habe, konnte ich mich mit Hilfe meiner Gruppe immer recht gut über den Plot informieren und obwohl ich nirgendwo tiefer eingebunden war, wurde mir nicht langweilig. Das Samstag-Nachmittag-Loch ist wohl zum Teil auch Geschmackssache, mir macht es recht wenig aus und so mancher Kämpfer möchte seine Rüstung auch gerne in der Hitze gefahrlos ablegen.

Ich hatte viele schöne Momente mit meinen Mitspielern (SC und NSC) und mag mich einfach bei allen dafür bedanken. Natürlich auch ein herzliches Danke an die Orga, die viele Stunden ihrer Freizeit geopfert hat, um uns Freude zu bereiten.

Meine Kritik ist eigentlich sehr kurz. Nach der Endschlacht saßen wir zusammen und keiner wusste so recht wo die Paktiererin ist und wir nahmen aus mehreren Berichten an, dass sie geflohen war. Es machte sich leichter Frust breit und die unausgesprochene Frage, was haben wir falsch gemacht? Ein Déjà-vu des letzten Jahres, wo sie rechtzeitig geflohen war. Erst eine ganze Weile später, machte die Information die Runde, dass jemand eine Vision hatte, dass sie in den Niederhöllen bei ihrer Herrin schmort. Die dankbare Stimme Rahjas im Kopf bestätigte dies dann auch sehr schnell. Dieses Ende war leider etwas holprig und für uns Spieler nicht direkt erlebbar. Deshalb hielt sich das Gefühl es geschafft zu haben etwas in Grenzen.

Ich persönlich bin sehr zufrieden nach Hause gefahren und freue mich riesig auf die nächste Con in Aranien.
Reanna Erstellt am: 14 Jul 2017 : 23:54:06 Uhr
Zitat:
Genau das hätte funktioniert und zwar bei allen, die zB gerne Räuber im Wald getroffen hätten.
Tja, hat bei uns nicht wirklich geklappt. Fand ich aber in dem Moment nicht schlimm und war auch nicht Teil meiner Aussage.

Aber wie ich schon erwähnt habe war es mir sehr unangenehm, mich alle fünf Minuten gegenüber Spaziergängern, Radfahrern und Reitern erklären zu müssen, sobald wir eine Fuss vom Platz gesetzt haben. Von dem her zieht das Argument "hättest du gefragt hätte es im Wald was zu sehen gegeben" in diesem Fall einfach nicht.

Falls jemand aber glaubt, ich mache der Orga deswegen einen Vorwurf, hat er oder sie mich weiter oben falsch verstanden.

Das Argument, dass man als Spieler einfach zu blöd war, um nachzufragen, kommt auch zuverlässig jedes Mal wenn man den Nerv hat, Kritik anzubringen und zuzugeben, dass man es halt eben nicht immer so episch fand. Ich weiss, dass ihr viel Zeit und Herzblut investiert habt, um uns zu bespassen, und weiss das auch zu schätzen. Hat dieses Mal nicht für alle geklappt, Pech gehabt. Schwamm drüber.

Nächstes Mal läuft es bestimmt wieder besser. Wenn ich das Wochenende wirklich schlimm gefunden hätte, würde ich hier überhaupt nicht mehr mitdiskutieren. Also alles halb so wild.
Arinna Erstellt am: 14 Jul 2017 : 21:19:22 Uhr
Zitat:
Zitat:Ihr lieben, sprecht uns doch vor Ort an und sagt, wenn ihr was auf dem Herzen habt.

Ich glaube, die Bitte "Könntet ihr uns nicht mal einen kleinen Angriff vorbeischicken? Es ist gerade so furchtbar langweilig und wir wissen nicht, was wir mit uns anstellen sollen..." hätte bei SL und Orga bestenfalls für Belustigung gesorgt. Bestenfalls.

Und das ist auch gut so.

Ja, das Beispiel war etwas überspitzt. Aber ich glaube, du weisst was ich meine.


Genau das hätte funktioniert und zwar bei allen, die zB gerne Räuber im Wald getroffen hätten. Mit SL Absprache kann diese nämlich die NSC in einem so großen Spielgebiet auch da hinschicken wo SC sind.

Übrigens geht das bei Rätseln auch, wenn man so gar nicht weiterkommt und schon frustig auf die böse Orga schimpft. Man könnte diese einfach fragen. In der Regel hilft diese dann über den Todpunkt hinweg, falls sie euch nicht schon NSC mit Zaunpfählen geschickt hat.

Thanatos Erstellt am: 14 Jul 2017 : 15:35:06 Uhr
Mit etwas Fingerspitzengefühl kann es sich auch ggf. lohnen als Orga währen der Con um Feedback zu bitten. Manchmal sitzen Leute im Lager und man kann problemlos mal kurz stören.
Das habe ich z.B. beim "Sewerische Geschichten 3" getan und bekam viele hilfreiche Rückmeldungen, aus denen ich dann mit meinen Kollegen etwas ziehen konnte, um hier und da ein paar Sachen nachzubessern.
Das wurde sehr positiv aufgenommen.


tha
Nessie Erstellt am: 14 Jul 2017 : 15:34:10 Uhr
Zitat:
Original erstellt von: Reanna

Zitat:
Ihr lieben, sprecht uns doch vor Ort an und sagt, wenn ihr was auf dem Herzen habt.
Ich glaube, die Bitte "Könntet ihr uns nicht mal einen kleinen Angriff vorbeischicken? Es ist gerade so furchtbar langweilig und wir wissen nicht, was wir mit uns anstellen sollen..." hätte bei SL und Orga bestenfalls für Belustigung gesorgt. Bestenfalls.

Und das ist auch gut so.

Ja, das Beispiel war etwas überspitzt. Aber ich glaube, du weisst was ich meine.



Wieso? Das ist doch ne gute Frage. Ich würde das ala Orga begrüßen wenn die Spieler so viel initiative zeigen und auf Con direkt wünsche aussprechen. Ob man das dann organisieren kann ist ja ne andere Sache. Auf dem EE verabredet man sich ja auch zu Überfällen und Schlachten. Und wenn man zur Orga geht und sagt, wir wollen in ner halbe stunde in den Wald um räuber zu jagen...dann sind da sehr wahrscheinlich dann auch welche.

LG
Nessie
Reanna Erstellt am: 14 Jul 2017 : 14:52:08 Uhr
Zitat:
Ihr lieben, sprecht uns doch vor Ort an und sagt, wenn ihr was auf dem Herzen habt.
Ich glaube, die Bitte "Könntet ihr uns nicht mal einen kleinen Angriff vorbeischicken? Es ist gerade so furchtbar langweilig und wir wissen nicht, was wir mit uns anstellen sollen..." hätte bei SL und Orga bestenfalls für Belustigung gesorgt. Bestenfalls.

Und das ist auch gut so.

Ja, das Beispiel war etwas überspitzt. Aber ich glaube, du weisst was ich meine.
Lya Erstellt am: 14 Jul 2017 : 11:25:39 Uhr
Lange habe ich darüber nachgedacht, ob ich öffentlich etwas dazu sage. Da mich das Thema aber noch immer beschäftigt und ich mich tatsächlich sehr darüber geärgert habe, will ich das Kind hier in den Feedbacks nun doch beim Namen nennen.

Liebe Mitspieler:
Nicht nur, dass die Alveran-Cons an einen festen, den aventurischen Hintergrund gebunden sind, hier hat die Spielleitung mehrfach im Vorfeld darauf hingewiesen, dass nur Charaktere mit dem entsprechenden DSA-Hintergrund zugelassen sind.
Wir bespielen eine geschlossene Welt. Es gibt kein „da draußen“ kein „hinter den Nebeln“, keine „Parallelwelten“ zwischen denen man reisen kann. Über tausende Seiten ist die Geschichte, die Geographie, Rassen, Personen und alles, was man über eine Welt wissen muss und möchte festgelegt. Ja, das sind irgendwie auch Einschränkungen, aber vor allem eine gemeinsame Ebene, auf der wir uns alle bewegen. Weiter noch ein System, auf das wir uns alle geeinigt und mit dem wir uns mit der Anmeldung einverstanden erklärt haben.
Wenn ich nun also jemanden anspiele, gehe ich nicht davon aus, plötzlich ein „Alien“ vor mir zu haben. Denn die gibt es in Aventurien einfach nicht. Selten hat mich etwas derart aus dem Spiel gerissen und mir die Stimmung vermiest. Zu Anfang wusste ich überhaupt nicht, wie ich nun damit umgehen sollte, habe den Dialog dahinplätschern lassen, bis sich mir eine Gelegenheit bot, mich aus der Situation zu ziehen. Irgendwie habe ich das Ganze für mich und meinen Charakter im Nachhinein passend gebogen.
Aber muss das wirklich sein? Bietet das was wir haben, nicht genug Möglichkeiten für alle? Und gibt es nicht ebenso genug Gelegenheiten andersartige Rollen einfach auf anderen Cons zu spielen?

Vermutlich wird sich angesprochen fühlen, wer gemeint ist. Und ich schreibe hier nicht gegen deine Art zu spielen – denn die gefiel mir gut, sonst hätte ich nicht IT den Kontakt zu dir gesucht.
Doch bitte denk in Zukunft mal daran, dass es bei diesem Hobby eben nicht nur um deinen Spielspaß geht, sondern um ein tolles gemeinsames Erlebnis für alle.
Yolinar a. d. Weidischen Erstellt am: 14 Jul 2017 : 10:09:31 Uhr
Aus Sicht der Teilzeit-SL:
Ihr lieben, sprecht uns doch vor Ort an und sagt, wenn ihr was auf dem Herzen habt. Ganz ehrlich, oft lässt sich da doch was machen .....
Das ist jetzt kein Aufruf, das wir als SL euch 24 beschäftigen werden.
Es sind hier ja auch schon andere Ideen aufgekommen .....


Aus der Sicht des Dorf-NSC
Spiel mit uns - selbst der kleinste Prügelknabe hatte ein Geheimnis oder etwas interessantes zu erzählen.
Wie gerne hätte ich über meinen nichtsnutz von Neffen geklagt der immer den halben Tag verschläft und nicht mal einen Besen in die Hand nimmt den man zu uns geschickt hat damit er mal was lernt aber ich froh war das er wenigstens zählen kann, oder das meine älteste Tochter sich von dem von mir ausgewählten Mann getrennt weil er sie im letzten jahr nicht verteidigt hat und nun hinter einem der Reisenden her war, über meine hübsche 2. Tochter gespochen und ihre Naschereien angeboten, die sie als ausgebildete Zuckerbäckerin hergestellt hat. Und so vieles mehr .....
Aber bis auf das Spielhaus wurden wir fast wie Luft behandelt.
longbow Erstellt am: 13 Jul 2017 : 13:44:59 Uhr
Zitat:
Original erstellt von: Shareana

Weil die Frage jetzt mehrfach aufkam:

Die Zettel mit dem Bilderrätsel (Praiosstunde -1Stunde, Mada Basari), die ab Freitag Abend an verschiedenen Stellen aufgetaucht sind, waren ein Hinweis auf den Beginn der phexischen Schnitzeljagd vom lokalen Phexgeweihten.
Das Rätsel sollte bewirken, dass sich Samstag morgens um 11 möglichst viele Interessierte im Zelt der Mada Basari einfinden, damit der Phexi alle mit auf Schnitzeljagd nehmen kann. Unser Zelt hat sich als Treffpunkt natürlich sowohl aus Platzgründen als auch wegen unserer phexischen Prinzipientreue wirklich angeboten!

Tut mir leid, wenn das jemand für Werbung für unser Geschäft oder sogar einen Hinweis auf einen abendlichen Phexdienst im Mada Basari Zelt gehalten hat.



Ahhhh, jetzt weiß ich auch was die Pfeile waren... naja manchen gibt Phex die Schläue... manchen nicht. :D
Shareana Erstellt am: 13 Jul 2017 : 12:25:45 Uhr
Weil die Frage jetzt mehrfach aufkam:

Die Zettel mit dem Bilderrätsel (Praiosstunde -1Stunde, Mada Basari), die ab Freitag Abend an verschiedenen Stellen aufgetaucht sind, waren ein Hinweis auf den Beginn der phexischen Schnitzeljagd vom lokalen Phexgeweihten.
Das Rätsel sollte bewirken, dass sich Samstag morgens um 11 möglichst viele Interessierte im Zelt der Mada Basari einfinden, damit der Phexi alle mit auf Schnitzeljagd nehmen kann. Unser Zelt hat sich als Treffpunkt natürlich sowohl aus Platzgründen als auch wegen unserer phexischen Prinzipientreue wirklich angeboten!

Tut mir leid, wenn das jemand für Werbung für unser Geschäft oder sogar einen Hinweis auf einen abendlichen Phexdienst im Mada Basari Zelt gehalten hat.
Xylel Erstellt am: 13 Jul 2017 : 09:22:07 Uhr
Ich gebe da meiner Vorrednerin Recht: in Anbetracht der früheren SdBs hätte man mit einem größeren Bedrohungsszenario rechnen können.

Dass die - relativ kleine - Räubertruppe keine Selbstmörder-Attacken auf riesiege, schwerbewaffnete und militärische Gruppen unternimmt, steht völlig außer Frage. Leider ist hier der "Herdentrieb" der SCs ein recht deutliches Hindernis.
Eine Möglichkeit wären vielleicht noch Kommandoaktionen im Schutz der Dunkelheit gewesen: ich erinnere da an die Ork-Truppe vom SdB2. Vier Orks griffen kurz ans dem Wald an und waren schon wieder verschwunden. Man hatte den Eindruck, das wären viel mehr gewesen...^^

*Seufz* seit diese spezielle Truppe nicht mehr dabei ist, schaue ich noch nicht einmal mehr nach oben, wenn ich einen Raum betrete. Zumindest bei "Igor" musste man einfach mit allem rechnen...
(dass soll keine Kritik an irgendeinem NSC sein, Ihr macht Eure Arbeit super! Das ist nur eine nostalgische Erinnerung.^^)

@Zothan: Du hast geschrieben, dass Du Dir ein paar SCs auf Eurer Seite gewünscht hättest. Meintest Du damit Beherrschte und Verführte? Auch wenn ich nichts gegen so eine Taktik einzuwenden habe, sind viele Spieler mit so etwas nicht glücklich. Und wenn ein Konfliktspiel darauf hinausläuft, dass sich Spielergruppen gegenseitig an die Kehle gehen, wird das leider später auch mit negativer Con-Kritik geahndet.
Falls Du andere Ideen im Kopf hattest: immer her damit, gerne auch per PN.

Allerdings habe ich mich auch gefragt, ob von der SL nicht doch noch ein paar echte Versuchungen hätten gestartet werden können, um ein paar der "Verteigiger" zumindest in Zweifel zu stürzen.


Ich selber gehe übrigens auf Cons häufig einfach mal allein in den Wald in der Hoffnung, dass dann auch was passiert.
Ich tue dies in der Regel auf gut Glück, da ich der SL und den NSCs nicht mit einem gefühlten "sei genau dann da, wenn ich bespaßt werden will" zur Last fallen möchte. Seit ewigen Zeiten laufe ich mit dieser Einstellung an den NSCs im Wald vorbei - oder sie an mir.
Lya Erstellt am: 12 Jul 2017 : 23:56:37 Uhr
Als allererstes, losgelöst von jeder Kritik und mir ganz besonders wichtig:
Herzlichen Dank an die Orga! Danke, dass ihr eure (Frei-)Zeit, eure Nerven, Geduld, Schlaf, Energie und so viel mehr in die Organisation, Vorbereitung und die Veranstaltung gesteckt habt. Ich weiß, was das bedeutet, das es so viel mehr ist, als die 3-4 Tage auf dem Gelände, so viel mehr, als sich nur einen Plot ausdenken und NSC-Rollen ausstatten, Spieleranfragen beantworten und Requisiten basteln. Ohne euch wäre dieses Wochenende nicht möglich gewesen. Daher, mein aller größter Dank und meinen tiefen Respekt für eure Leistung.
All jene, deren Cons ich ebenfalls besucht, denen ich aber nicht so gesondert Lob und Anerkennung ausgesprochen habe: Fühlt euch angesprochen!

Die nächsten denen mein Dank gilt sind alle jene, die die Rolle der Firnelfe Lya mit tragen, in dem sie in allen möglichen Variationen auf sie reagieren oder mit ihr interagieren. Ihr seid es, die es mir ermöglichen diesen Charakter überhaupt so zu spielen. Ohne euch wäre ich nur ein Mensch mit angeklebten Ohren. Danke für all die Geschichten, die ihr über sie erzählt, für jeden vorsichtigen Blick über die Schulter inklusive des Erschreckens, wenn sie doch hinter euch sitzt. Danke für euer Vertrauen, die Vorurteile und die Gerüchte. Und danke, dass ihr Lyas freundliche Art und ihr sonniges Gemüt ertragt ;)

Ein großes Entschuldigung an alle, die an ihrer herablassend kalten Art abgeprallt sind. Besonders an die Dörflerin mit den beiden Gehstützen, die ich am Buffet einfach stehen ließ. Für Lya warst du in dem Moment einfach nur ein weiterer Mensch, der über sie sprach, als würde sie es nicht hören. Ich hoffe, ich hab dennoch etwas Spiel erzeugt, einfach da zu sein ;)

Auf der Con selbst war ich von zu viel Erwartungshaltung vom letzten Mal blockiert. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, dass alles was „actionreich“ ist, draußen im Wald passieren würde. Unser einziger Ausflug verlief dann auch noch total ereignislos. Bei dem Betrieb an Reitern, Fußgängern und Fahrradfahrern war ich auch davon ausgegangen, dass da nicht mehr passieren würde. Doofes Metadenken, mit dem ich mich selbst ausgebremst habe, so dass ich Samstag Nachmittag wirklich frustriert und traurig war, da ich nicht selbst etwas unternommen habe.
Danke an Alex, der mich als Stimme im Kopf dennoch in Bewegung gehalten und mir eine großartige Charakterentwicklung ermöglicht hat. Das nächtliche Gespräch hat meine Stimmung dann wieder deutlich gehoben und mir das „Ich-hatte-ein-tolles-Wochenende-Gefühl“ verschafft.

Nach dem Lesen all der anderen Feedbacks frage ich mich, an welcher Stelle dieses Ungleichgewicht entstanden ist. Es scheint zwei Gruppen zu geben: Jene, welche ihren absoluten Schwerpunkt auf Charakterspiel im Bezug auf soziale Interaktion legen. Diese haben untereinander und mit den NSC mehr als genug Spielangebote und Ansätze gefunden. Ihnen hat die Zeit kaum gereicht. Auf der anderen Seite scheint es ebenso eine recht große Zahl Charakterkonzepte zu geben, die durchaus einen kämpferischen Aspekt haben. Bisher, oder in meiner Erinnerung, waren die Cons der Spur-des-Blutes-Reihe immer auch welche, bei denen es sich lohnte, Rüstzeug und Waffen einzupacken. Da kommt also eine Erwartung ins Spiel, die für einige unerfüllt geblieben ist. Manchmal ist es schwierig da aus der einmal eingeschlagenen Richtung auszubrechen und sich aktiv anders Spiel zu suchen. Und sei es durch die schon angesprochenen Kampfübungen, um sich für den angekündigten Angriff zu wappnen. „Jemand hätte nur die Initiative ergreifen müssen“ lässt sich später immer leicht sagen.
Jetzt wird es philosophisch und ich bitte um Entschuldigung.

Was bleibt: Danke euch allen für ein schönes Wochenende und ich freue mich darauf, euch alle bald in Aventurien wieder zu begegnen! :D
Lezim Erstellt am: 12 Jul 2017 : 22:04:52 Uhr
Als NSC gabe ich Palmeya gespielt, die sich an Gehstöcken fortbewegende Erzählerin.
Ersteinmal einen herzlichen Dank an das stets freundliche und engagierte Orga-Team!
Es war eine sehr geruhsame Con für mich.

Was hätte ich mir als NSC anders gewünscht? Ein Dorf Who is who mit Fotos, Hintergrund und verwandtschaftlichen Vernetzungen. Ausführlichere Informationen zur Vorgeschichte des Dorfes.
Plotelements und Geheimnisse, die auch mich als NSC noch überraschen.

Einen herzlichen Dank an meine IT-Schwester Sybia, Esmalda und den Heiler Farukol, die mur das Gefühl gegeben haben, dass es Dorfleben und Familie gibt. Einen Dank an die Mit-NSCs, die mich im Nachmittagstief zum Räubern mitnahmen.
Danke an alle SCs, die sich um die Heilung meines Beines bemüht haben.
Und dank an Ammando für das Boronwunder ;-)
Ashara Erstellt am: 12 Jul 2017 : 20:03:15 Uhr
Hm, schade, dass es jetzt doch kein übermütiger Grauling war, der erst noch lernen muss, was dem Listigen gefällt. Der Gedanke daran, wie sein Mentor auf eine solche Beute reagiert und was daraus an Spiel erwächst, hatte was.

Das es jetzt doch bloß "gelangweilte" Räuber waren, die sich am Schrein eines Gottes vergreifen (dabei ein Ölfläschchen und Deckel eines Räuchergefäses mitnehmen, die Goldstücke aber liegen lassen), finde ich einfach nur - määhh.
Aus den Nebeln Erstellt am: 12 Jul 2017 : 19:08:55 Uhr
Zitat:
Original erstellt von: Zolthan
Der Boronschrein wurde geplündert und bis zum Ende der Con hat das so ziemlich keiner mitbekommen.

Vermutlich, weil das mit der Prüfung der beiden Graulinge kollidiert ist, denen die Plünderung in die Schuhe geschoben wurde.
Wie gesagt: von unserer Seite aus wurden nur Zettel verteilt und eben NICHTS gestohlen geschweige denn geplündert!
Zolthan Erstellt am: 12 Jul 2017 : 18:46:37 Uhr
Hallo zusammen,

erstmal danke für das super Wochenende.

Da ich primär als NSC/Prügelknabe vor Ort war kann ich ggf. zu der Situation etwas beitragen und etwas Klarheit verschaffen.

Zur Anreise waren wir 6 Räuber im Wald, da die anderen durch die ungünstigen Verkehrslage es nicht rechtzeitig geschafft haben. Hinzu kam noch, dass wir durch ein unglückliches Timing der zwei Anreisegruppen genau im Wald zwischen beiden gelandet sind. Da jede der Gruppen allein uns schon mindestens 2:1 überlegen war, konnten wir hier nur etwas Präsenz zeigen.

Die restlichen Aktionen an dem Abend fanden da wenig Beachtung auch von der Seite der Spieler. Zwei Beispiele: der Pfeilangriff aufs Dorf wurde nach dem 5. Pfeil überhaupt einmal bemerkt und die Am Eingang positionierten Wachen haben einfach mal 3 bewaffnete "Holzfäller" ohne ihre Werkzeuge ins Dorf spazieren lassen.

Samstags ging es dann ähnlich weiter. Der Boronschrein wurde geplündert und bis zum Ende der Con hat das so ziemlich keiner mitbekommen. Da viele leider die hinteren Ausgänge des Dorfes bevorzugt haben, haben wir dies meistens nicht/zu spät mitbekommen.
Zudem währe es auch nicht gerade logisch gewesen, mit den wenigen Räubern die schwer gerüsteten Gruppen anzugreifen die meist auch noch die Überzahl hatten. Ich lass mich ja dann gerne umkloppen, aber nicht unbedingt einfach umrennen. UM noch etwas Aufmerksamkeit zu bekommen, haben wir ja dann Sa Mittag extra noch den Hüttenbrand/Überfall so inszeniert, dass man es auch ungewollt mitbekommen musste.

Die NSC, die man am Sa in der Endschlacht gesehen hat, waren dann aber auch schon wesentlich mehr "Kämpfer" als wir für die gesamte Con als NSC hatten. Die SL hat euch extra noch den Großteil der normal reinen Dorf-NSC dazu geschickt.

Ich muss aber sagen so dumm, haben wir uns immerhin mit den Räubern nicht angestellt wenn aus den ~7 Räubern teilweise 10-20 geworden sind. Aber leider ist man auch irgendwann durch ständiges rumlaufen im Wald erschöpft, ob man jetzt wenn findet oder nicht... Das nächste mal würde ich mich dann doch über ein paar Kämpfer von der SC-Seite bei uns auf der NSC-Seite freuen ;)
Oberoberhexe Erstellt am: 12 Jul 2017 : 17:49:06 Uhr
Was die furchtbar nicht-aranischen Fremden angeht muss ich auch zugeben, dass ich mir im Vorfeld ganz doll vorgenommen hatte viele aranische Rezepte und Getränke und Gebräuche kennen zu lernen... und dann kam ich irgendwie zu nix. :(
Die Zeit ist immer viel kürzer als man denkt und dann vertrödelt man hier Zeit mit Kochen und da hat man plötzlich Visionen und menschenopfernde Paktierer im Wald und schon ist Sonntag und alle waren irgendwie schon OT. (Worüber ich auch nur begrenzt unglücklich war weil 5h Heimfahrt.)

Die Musik, die man aus dem Zelt der Mada Basari hören konnte, fand ich sehr schön und hab' mich sehr gefreut als die auch mal zu uns an den Tisch kam. Auch den angebotenen Süßkram und Tee (großartige Idee^^!) fand ich toll. Ich wär auch gern mal selber vorbei gekommen, aber da war ja auch ein reges Treiben im Zelt wo ich dann auch zu schüchtern bin einfach reinzuplatzen und irgendwie war man ja selber auch ständig irgendwo im Gespräch vertieft.
DragonDaniela Erstellt am: 12 Jul 2017 : 10:29:06 Uhr
Ich hab ein wenig hin und her überlegt, wo ich anfangen soll. Letztes Mal war ich nach dem Con ja ein wenig frustriert. Dieses Mal war es für mich deutlich besser. Lag aber auch daran, dass ich mich selbst beschäftigen kann.

Location fand ich gut. Sanitäre Anlagen waren auch in Ordnung.

Ich hab zwar keine SL gebraucht aber eigentlich war immer irgendwo eine zu sehen.

Ambiente und Ausstattung der NSCs war toll. Gerade auch diese Elementare und die Spinne. Wer da so viel Bastelarbeit reingesteckt hat: Respekt. Konnte die Spinne dann Sonntag im Sprinter noch mal aus der Nähe betrachten.

Was mich etwas verwirrt hat waren die Räuber im Wald bei der Anreise. Weil sie irgendwie nur dekorativ da waren aber nichts gemacht haben.

Meine Highlights waren:

Das Spiel mit der Mada Basari. War super wieder bei euch mit im Zelt handeln zu können. Außerdem bekommt man da immer alles mit. Auch wenn ich nicht dazu gehöre, hab ich immer das Gefühl so das Adoptivkind zu sein ;)

Die Schnitzeljagt. Ich liebe so was! Die Verstecke waren gut gewählt. Vor allem das erste und das letzte Versteck. Die Hinweise auf den Weg waren teils echt cool, teils hätten sie ruhig noch 1-2 schwerer sein können. Oder so ein cooles, japanisches Trickkistchen, wo man erst mal rausbekommen muss, wie man es öffnet. Aber insgesamt richtig cool und sehr unterhaltsam. Fand es etwas schade, dass die Anhänger nicht für alle gereicht haben. Aber ist auch schwer abzuschätzen, wie viele in der Gruppe sind. Durch die Schnitzeljagd sind wir dann ja auch zufällig an der Spinne vorbeigekommen. Die war echt richtig cool.

Die Gottesdienste waren sehr liebevoll gemacht. Sowas kommt ja leider oft viel zu kurz.

Leider habe ich es wieder nicht ins Casino geschafft. Obwohl ich es mir fest vorgenommen habe.

Ich hatte das Gefühl, dass ich letztes Mal mehr Kontakt mit den Dörflern hatte. Aber ich schätze da muss ich mich auch einfach an die eigene Nase fassen.

Leider habe ich dieses Mal gar nicht so viel gehandelt wie sonst. War aber auch ok, da ich im Moment ohne Küche bin und gar keine neuen Kerzen machen kann.

Danke an:

die Orga dafür, dass ihr das Spiel möglich gemacht habt.
alle NSCs ohne euch ist keine Con möglich.
Seffl, Hagen und Jago für die lustige Würfelrunde Fr Abend.
Rondrigo, es ist mir immer eine Freude mit dir zu handeln.

Beim Rest habe ich mich glaub ich schon persönlich bedankt :)

Was ich etwas schade fand war, dass Sonntag so viele direkt OT waren. Wir hatten noch ein kleines Grüppchen das IT war und saßen dann da und haben noch Sachen besprochen. Aber wenn sich dann Leute in OT Klamotten dazu setzen, ist halt auch irgendwann vorbei. Kann ja verstehen, dass einige früh packen und abhauen wollen, aber bissel Rücksicht auf die kleinen IT Blasen wäre schon schön gewesen. Finde es eh sehr schade, dass beim DSA LARP der Sonntag so gar nicht mehr genutzt wird und dann hat man mal bis 12 Uhr noch Zeit für irgendwelche Gespräche, für die sonst die Zeit zu kurz ist und dann hat man sie eigentlich doch wieder nicht. =/
Bernika Erstellt am: 12 Jul 2017 : 08:19:41 Uhr
Mein Feedback zur Con:
Ich war als Feqzandra sala Sahib Oswyn, Adepta der Halle der Macht zu Lowangen dort gewesen.

Ich hatte ein wunderbares Wochenende mit sehr viel Spiel und Spaß und guter Laune. Herzlichen Dank an alle, die das ermöglicht haben.

Danke an die Orga, die sich abgerackert und geschuftet hat, um für uns das alles auf die Beine zu stellen. Und danke, dass ihr für alles ein offenes Ohr hattet. *Knuddel an euch alle*

Danke an alle NSCs, die Dörfler, die Räuber, den Geist, die Unholde und Untiere und alle, die ich vielleicht gar nicht mitbekommen habe. Auch wenn ich nicht mit allen von euch Spiel hatte, so habt ihr doch sehr zu einem gelungenen Wochenende beigetragen.

Danke an alle Mitspieler, die das Wochenende wahrlich farbenfroh haben werden lassen. Es war ein Vergnügen, mit euch zu spielen, sei es die wunderbare Gemeinschaft der Mada Basari, unsere nicht minder phexischen tulamidischen Nachbarn, die ungestümen Mittelreicher, die noch die aranische Art und Weise besser kennenlernen müssen, die herrlich offen agierenden Satuariastöchter, die Mitglieder eingeschworener Logen, die werten Collegae, mit denen man sich großartig austauschen konnte oder so viele andere noch, mit denen ich schönes Spiel hatte, die aufzuzählen hier aber den Rahmen sprengen würde. Danke euch allen.

Die Location war sehr gut. Ich fand die Betten in den Hütten komfortabel und Stauraum für das Gepäck gab es auch. Die sanitären Anlagen waren durchweg okay.
Das Essen der Trutzhavener war schmackhaft, aber ich muss mich den Vorrednern anschließen - die letzten Male, die ich von ihnen verköstigt wurde, da gab es meinem Empfinden nach mehr frische Dinge. Ich kann gut verstehen, dass man das übriggebliebene Essen vom Vorabend nicht komplett wegwerfen wollte, aber mit ein bißchen mehr als nur Restverwertung den Samstag über hatte ich doch gerechnet. Habe ich da essentielle Dinge verpasst? Normalerweise gab es sonst doch immer leckere Snacks zwischendurch. Aber herzlichen Dank an die Küche für das Angebot, beim nächsten Mal bei der Anmeldung gleich Sonderwünsche wie lactosefreie Kuhmilch und Vollkornbrot äußern zu dürfen.

Was den Plot angeht, da muss ich sagen, hat mir die vorherige Con etwas besser gefallen. Ist natürlich eine völlig persönliche Wertung und ich weiß, wie schwierig es ist (eigentlich fast unmöglich), jeden Spieler zufriedenzustellen. Es passt nicht immer alles zu jedem Charakter.
Den Geisterplot fand ich ein bißchen seltsam - zumindest hat sich für Feqzandra nicht der Sinn erschlossen, einem Geist zu helfen, ein hochpotentes und in weiten Teilen Aventuriens illegales Gift zusammenzubrauen und dafür hochgefährliche Tierchen zu jagen. Aber dafür bot der Plotstrang zumindest rege Möglichkeiten, darüber zu debattieren und sich den Mund zu zerreißen.
Von den Räubern habe ich nur immer mal wieder gehört, sie trotz mehrfachen Durchstreifen der umgebenden Wälder aber nie zu Gesicht bekommen.
Beim Hauptplot um die Belkelel-Paktierin war ich hauptsächlich damit beschäftigt, Informationen zusammenzutragen. In diesem Rahmen hat mir auch die samstag-morgendliche lange und schließlich erfolgreiche Suche nach dem Ritualplatz viel Spaß gemacht. Und dass wir obendrein noch ein hübsches kleines sehr druidisch anmutendes Plätzchen gefunden haben (inclusive toll verstecktem Geocache), das war fein.
Bei der Endschlacht sind meine Erwartungen durch den eingesetzten Druidenrache-Zauber recht hochgeschraubt worden und ich habe noch mehrer Stunden danach mit einer zweiten Angriffswelle durch Untote aus dem Wald gerechnet, die nie kam. Dass mit dem Zauber nur lediglich die paar schon zu Boden gegangenen Kampfgegner wiederbelebt wurden, das fand ich ein bißchen wenig für einen Zauber, in den der Druide seine ganze Existenz hineinlegt. Auch das Fortbringen der Paktiererin hat mich sehr überrascht und ein klein wenig unbefriedigt zurückgelassen. Auch da hatte ich mit noch mehr Action gerechnet, weil zunächst es so gar nicht klar war, wo sie nun hin ist und ob und wann und wie sie wieder auftaucht.
Die Elementare fand ich aber wunderbar dargestellt und es hat viel Spaß gemacht, sich damit zu beschäftigen, wie man gegen sie vorgehen kann. Und wir haben daraus gelernt, dass Pentagrammas gegen Elementare rein gar nichts helfen! ;-)
Auch die "zwangsrekrutierten" Dörfler waren ein cooles Element und haben noch hinterher sehr schönen Anlass zum Spiel miteinander geboten. In diesem Sinne muss ich auch dafür um Entschuldigung bitten, dass ich so wenig mit den Dörflern ins Spiel gekommen bin. Das nächste Mal werde ich versuchen, da sehr viel aktiver ranzugehen. Dass bei mir nicht so ein richtiges Dorfgefühl aufkam ist schätzungsweise auch mit dem Umstand zu verdanken, dass Feqzandra sich einfach nicht ausreichend mit ihnen beschäftigt hat. Hier muss ich mich definitiv an die eigene Nase fassen.

Fazit der Con:
- Ich hatte viel Spaß und tolles Spiel
- Langweilig war mir nie, Plotpausen haben mir wunderbar Zeit für private Interaktionen mit anderen Spielern geboten
- und diese privaten Interaktionen haben zu sehr viel produktiven Gedanken über die persönliche Weiterentwicklung für Feqzandra auf der Heimfahrt geführt
- ich freue mich schon auf die "Hinter den Schleiern"-Con im nächsten Frühjahr!
Reanna Erstellt am: 11 Jul 2017 : 21:08:42 Uhr
So, dann gebe ich auch mal meinen Senf dazu...

Die Con an sich fand ich im vergleich zum letzten Jahr eher mittelprächtig. Ich möchte mich aber trotzdem bei SL und NSC bedanken, denn die, mit denen ich direkt zu tun hatte, waren immer locker drauf und leicht zu erreichen. An der Logistik gab es auch absolut nichts auszusetzen, die war zuverlässig wie immer - super, weiter so! Meine Anreise dauert ja etwas länger und kostet auch manchmal etwas mehr Nerven, da bin ich immer heilfroh, dass ich mich auf die Infos aus dem Vorlauf verlassen kann!

Den meisten Kritikpunkten meiner Vorredner muss ich mich aber anschliessen. Ich sehe deshalb keinen Grund, sie hier nochmal zu wiederholen.

Das Spiel innerhalb der Gruppe war wie immer toll, hat aber dieses Mal nicht gereicht, um es insgesamt rauszureissen. Die Endschlacht fand ich kurz und knackig, hätte von mir aus auch gerne etwas länger dauern können, musste aber nicht. Besonders schön fand ich, dass an Gegnern so ziemlich für alle was dabei war, nämlich vom übermächtigen Elementar für die Platten und Magier bis zu den beherrschten Dorfbewohnern für leicht bewaffnete und gerüstete wie mich.

Wieviele NSCs standen überhaupt zur Verfügung? Wenn so gut wie alle bei der Endschlacht waren, dann fühlte es sich nach seeehr wenig an. Auf jeden Fall zuwenig, um die Con in irgendeiner Form als kampflastig zu bezeichnen. Gab es da ungewöhnlich viele Ausfälle oder waren von Anfang an nicht mehr eingeplant?

Der, ähm, Spielplatz gefällt mir sehr gut, die Umgebung weniger. Da sind einfach zu viele Passanten unterwegs, als dass ich mich da noch wohlfühlen könnte. Die Tatsache, dass man für alle nicht-magischen Plots zwingend dort rausmusste fand ich deswegen sehr unglücklich.

Zahiralinds Meinung zum Waldspaziergang schliesse ich mich vorbehaltlos an. Das nenne ich mal ambientig, danke dafür!

Die Kritik, ebenfalls von Zahiralind, wir "Ausländer" hätten zuwenig mit den Araniern interagiert, nehme ich so an - und mich folgsamerweise auch ein bisschen an der eigenen Nase. Was die Dorfbewohner betrifft hatte es letztes Jahr aber gefühlt mehr Charakterköpfe dabei. Ich weiss nicht, woran das lag, oder ob das bloss Einbildung war. Aber es war auf jeden Fall mein Eindruck, dass das Dorf irgenwie weniger lebendig rüberkam. Die Mada Basari, die für mich sonst ein wichtiger Anspielpunkt ist, wirkte das ganze Wochenende über auch extrem beschäftigt. Damit fielen schon zwei für mich wichtige Anlaufpunkte weg.

Dazu bin ich noch beim Plot ein, zweimal eiskalt aufgelaufen. Beispiel: "Das Teil X befindet sich bei einer vertrauenswürdigen Person." Ah ja. Das passt OT zwar durchaus dazu, wie eine Respektsperson auf meinen Charakter reagieren könnte, war aber in dem Moment einfach nur frustrierend. Irgendwann hatte ich dann folglich auch keine Motivation mehr, irgendwo weiter nachzubohren.

Ungeachtet der Kritikpunkte: danke an alle Beteiligten für ein entspannendes Wochenende! Ich wusste insbesondere nicht, dass Noioniten auch einen Sinn für Humor haben können. Natürlich tiefschwarz, wie sich das bei Boron halt so gehört.
Shareana Erstellt am: 11 Jul 2017 : 18:27:47 Uhr
Ich habe auf der Con Zahiralind saba Khadira gespielt, die Vertreterin der Mada Basari vor Ort. Wir hatten das braune Zelt mitten am Dorfplatz unter den Bäumen mit den zwei gekreuzten türkisen Pfeilen auf dem silbernen Madamal auf dem Wappen. Jeder, der Handel treiben wollte, sollte bei uns mal vorbeigeschaut haben, zumal man bei uns immer die neusten Informationen bekommen konnte, was im Dorf und im Wald gerade so alles passiert.

Meine ausführliche Kritik habe ich der Orga und SL natürlich bereits persönlich gegeben, aber einige Punkte möchte ich nochmals an öffentlicher Stelle wiederholen.

Zuerst mal ein dickes Danke für Alles. Ich weiß, wie sehr ihr euch für uns den Ar... aufgerissen habt und dass die Vorbereitung einer großen Con sehr stressig ist. Ihr habt das gut gemacht. Die folgende Kritik ist bitte als Quengeln auf hohem Niveau zu verstehen!

Die Location war super, sogar besser als zu SdB2. Die Orga und SL Verfügbarkeit war immer gut, es tat mir schon fast leid, euch Samstag Nacht so lange gebunden zu haben und hoffe, der Waldspaziergang hat euch Spaß gemacht. Die Deko, gerade im Bordell und der Teestube fand ich sehr gelungen und war ein bisschen neidisch, diese tollen Kissen nicht gleich für mein Zelt einsacken zu können. Organisatorisch also wirklich eine gute Con. Das Essen war im letzten Jahr deutlich besser. Für den Preis hätte ich ein bisschen mehr erwartet. Aber zu dem Frikassee, was zur Hühnersuppe wurde, wurde ja oben schon was geschrieben. Außerdem hatte ich mit Zahiralind ja Gewürze dabei, um das Ganze noch etwas aufzupeppen.

Was für mich auf der Con ein echtes Problem dargestellt hat, war der extrem hohe Ausländeranteil und die daraus erwachsenen IT-Konsequenzen. Wie man an den vorangegangenen Feedbackposts teilweise sehen kann, gab es wohl Spieler, die fast die ganze Zeit nur mit Ausländern, aber so gut wie gar nicht mit einheimischen Charakteren zu tun hatten. Aranien war lange mittelreichisch besetzt, aber das Maharanyat verwaltet sich mittlerweile selbst und das ist den Araniern auch sehr bewusst. Wenn sich dann einige Ausländer aufführen, als wären sie Herr im Haus, dann muss das Konsequenzen haben. Versteht mich nicht falsch: der Baron war wirklich ausgezeichnet gespielt und hat mit seiner Truppe großen Eindruck gemacht. Als er aber von oben herab vom Hügel bei der morgendlichen Besprechung Hof gehalten und die anderen Leute zu Rede und Antwort verpflichtet hat, sah ich mich gezwungen, an die Kadi und die Dorfvorsteherin heranzutreten und darauf hinzuweisen, dass das Ausländer sind, die hier als Gäste anwesend sind, aber die Macht im Dorf an anderer Stelle liegt. Meiner Aufforderung, nochmals genau klarzustellen, wer das sagen hat, um die lokalen Machtstrukturen besser zu verdeutlichen, wurde leider nicht entsprochen. Dementsprechend haben sich die Gäste nicht ins Dorf eingefügt, viel alleine gemacht und die Dorf-Entscheiderinnen nicht einbezogen. Das ist schade, weil damit einerseits das aranische Flair mit dem Matriarchat und andererseits die Verknüpfung der Ausländergruppen miteinander und mit den Einheimischen sehr gelitten hat, die über die Dorfvorsteherschnittstelle hätten koordiniert und mit Plot versorgt werden können. Eine Szene der zugegebenermaßen aus einem anderen aranischen Sultanat stammenden Prinzessin Marayah hätte ich übrigens auch vollkommen in Ordnung gefunden!

Bitte macht euch in Zukunft Gedanken, ob eure Charaktere auf einer Con in einem Landstrich, an dessen Kultur sie kein Interesse haben, wirklich gut aufgehoben sind, oder ob ihr euch nur langweilt und mit euren Aktionen, dem dargestellten Spiel und den lautstark über den nächtlichen Platz krakehlten Liedern wirklich das Spiel aller Anwesenden bereichert. Sonst sind die Aranier und Tulamiden oft die Exoten und müssen sich immer zusammenreißen, weil sie als Ausländer nur geduldet sind. Es wäre wirklich schön gewesen, in der Heimat dann auch mal zu Hause zu sein, aber anscheinend sind die "Exoten" aus dem Mittelreich, Horasreich und co sich ihrer Position nicht bewusst gewesen. Ich wünsche mir für die Zukunft ein bisschen mehr Interesse an kulturellem Austausch und Zusammenspiel mit den Charakteren, die gezielt aus dem dargestellten Kulturkreis stammen und nicht zufällig auf die Con gefahren sind, weil da halt noch Platz war! Es wäre nur fair, den Aufbau des aranischen Flairs zu unterstützen wo es geht, statt in kleinen vor den eigenen Lagern sitzenden Grüppchen vor sich hin zu brüten und auf den nächsten Kampf zu warten. Das mag eine metagamistische Aufforderung sein, denn natürlich sind Weidener gerne Weidener und spielen eigentlich gut, wenn sie Weidener sind (stellt euch die gleichen Aussagen bitte noch mit allen weiteren Landstrichen vor, damit sich jede Region gleichermaßen angesprochen fühlt), aber gegen eine solche Überzahl konnten wir beim besten Willen nicht anspielen. Wir haben uns große Mühe gegeben, Aranien lebendig zu machen und viel Zeit, Arbeit und Geld in unsere Zelte, die Leckereien und die Darstellung der verschiedenen Rollen gesteckt, damit auch ihr ein schönes Aranien habt. Aber habt ihr die tulamidische Musik überhaupt wahrgenommen? Uns fiel das in unseren eigenen Zelten manchmal schon sehr schwer...

Ich möchte mich an dieser Stelle daher ausdrücklich bei denjenigen bedanken, die sich als Fremde in Aranien an unserer Kultur interessiert gezeigt und mit uns zusammen gespielt haben. Ihr wisst, wenn ihr gemeint seid. Danke! Es waren wirklich sehr schöne Momente darunter.

Grundsätzlich war Plot dieses Jahr deutlich schwächer war als im letzten Jahr. Ich bin ziemlich sicher, dass wir von der Mada Basari immer gut informiert waren, was gerade passiert, aber Visionen über Paktierertreffen, der Alchemistengeist im Keller, Giftbesorgung für Maraskengift, Marasken im Wald, Räuber im Wald, ungesicherte Steuereinnahmen, ein verschollener und später übergelaufener Rahjani mit verzweifelt zurückgebliebenem Novizen und eine von einem Phexgeweihten ausgerichtete Schnitzeljagd waren jetzt nicht so die Themen, mit denen man vor Ort die Leute wirklich viel beschäftigen konnte. Sie waren sehr gut, um jeweils einzelne Spielergruppen abzuholen, haben aber den Durchschnittspspieler als „Dafür gibt’s Spezialisten, also halte ich mich raus“ stehen lassen. Das Informationsaustauschbedürfnis hielt sich damit in Grenzen und wir hatten wie viele andere Spieler seitens des offiziellen Plots nicht viel zu tun.
Allerdings möchte ich mal darauf hinweisen, dass ein zur NSC Koordinierung erforderliches Samstags-Nachmittagsloch auf Cons mit Endschlacht leider ziemlich normal ist. Wessen Charaktere ein Hobby haben oder die Pause nutzen, um ein bisschen Gesellschaftsspiel mit den Nachbarn zu betreiben, dem sollte eigentlich nicht langweilig werden, sondern sich viel eher freuen, dass er vor lauter Plot halt auch mal zu einer Runde Rote und weiße Kamele, einer Gewürzprobe oder halt einigen Waffenübungen kommt. Packt euch da bitte auch mal an die eigene Nase oder spielt die Leute um euch herum an mit dem, was in eurem Charakter gerade vorgeht. Daraus entstehen echt wunderbare Szenen.

Wirklich logisch fand ich den Angriff der Paktiererin auf das Dorf nicht mehr, aber da ich zu der Zeit eigentlich versucht habe, einen elburischen Magier von der Schule der Schmerzen festzusetzen, lagen meine Prioritäten da an anderer Stelle. Allerdings hätte ich mir dabei ein bisschen mehr Entschlusskraft seitens der Entscheider NSCs im Dorf gewünscht. Gerne auch gegen meine Forderung. Einfach nur mal entschieden klare Verhältnisse schaffen, bitte! Damit kann man dann ja auch weiterspielen.

Die Endschlacht ansich fand ich ganz gut. Ich habe erkannt, dass die Elementare wohl gezwungen waren mitzukämpfen. Allerdings fand ich den Skelettarius zur Instanterhebung der gefallenen Kämpfer für eine zweite Welle kritisch. Viele Spieler waren abends verunsichert, ob jetzt im Dunkeln noch eine Reihe von Untoten kommen würde und konnten sich nicht entspannen. Wie genau Neraidane vom Kampfplatz verschwunden ist, ob sie durch Paktgabe gerettet wurde oder von Dämonen eingesammelt wurde, konnte man nicht gut verstehen. Da wäre Technikeinsatz gefragt gewesen, aber ich weiß mittlerweile, dass leider die Technik SL ausgefallen ist und das anders geplant war.
Ebenso haben die Leute, die die Vision von Neraidane in den Niederhöllen bekommen haben teils vermutet, dass es noch viel schlimmer weitergeht, weil eben von diversen Dingen berichtet wurde, die in Ex-Oron eben immernoch mit schwarzem Wein und dem Tun der Paktierer zu tun haben. Für einen Conreihenabschluss war das vielleicht nicht eindeutig genug.

Super fand ich, wie ich im Laufe des Wochenendes mitbekam, dass Perishas Partnerin Merhiban sich total vernachlässigt fühlte, weil Perisha mit der Dorfverwaltung viel zu tun hatte und mehr Zeit mit ihrer rechten Hand Laila(?) verbrachte, was zu deutlicher Eifersucht geführt hat. Das war ein sehr dezenter Plotbogen, der nicht viele Spieler hätte beschäftigen können, aber wenn ich die Hinweise richtig gedeutet habe, wäre Merhiban eventuell zu den Paktierern übergelaufen. Ich hoffe, das mit meinem an ihr Kleben und dem ewigen Zureden (teils auf Kosten des Zusammenspiels mit meinen Leuten) am Samstag Nachmittag verhindert zu haben.
Ansonsten war der Plot im eigentlichen Dorf aber tatsächlich recht dünn. Immer wenn ich Dörfler angespielt habe, kam da bis auf ein "ja wir haben halt das Dorf wieder aufgebaut" nicht viel Neues im Vergleich zum letzten Jahr. Die Conreihe geht jetzt natürlich nicht in der Form weiter, aber vielleicht überlegt ihr euch einmal für die Zukunft, was so alles passiert sein könnte, wenn ein Oberschurke ein Jahr auf freiem Fuß ist und ein Jahr später an gleicher Stelle nochmal das Dorf angreift. Dann haben die Spieler ein bisschen mehr zu erfahren und auch mehr Anreize, mit den Dörflern zu interagieren.

Meine Conhighlight war definitiv das Glücksrad und sein Verhalten, als ich ein einziges Mal in der Spielhölle war. Ehrlich: sowas kann man nicht planen, aber wow war das ein Phexmoment!

Das wichtigste an diesem Feedbackpost ist das ganz ganz ganz dicke DANKESCHÖN an meine Mitspieler von der Mada Basari und den engeren Freundeskreis von Zahiralind. Es ist immer wieder eine Freude mit euch zu spielen und ich hoffe, euch auch schönes Spiel zu bieten. Ich weiß, dass ich auf Con immer sehr beschäftigt in der Rolle bin, aber ich hoffe, dass ihr trotzdem Spaß hattet und auch miteinander Spiel gefunden habt, wenn ich euch sträflich vernachlässigt habe. Ich gelobe Besserung und freue mich sehr aufs Nächste mal.

All die großartigen Spielmomente auf dieser Con aufzuzählen, würde den Rahmen sprengen, denn es gab sehr viele davon. Ihr wisst, wenn wir eine gute gemeinsame Zeit hatten und hattet hoffentlich genau so viel Freude daran wie ich.

Danke insbesondere für den gemeinsamen nächtlichen Waldspaziergang. Es war sehr schön mit so vielen anderen Leuten die Sterne zu suchen.

Und zuletzt ein großer Dank an all die Leute, die mir beim Abbauen des Zeltes geholfen haben. Das fast alleine aufzubauen hat ewig gedauert. Nach der anstrengenden Con war es ein Segen, so viele helfende Hände an der Seite zu wissen, die diesen Berg von Zeug mit zusammenräumen geholfen haben. Sorry, dass ich fürs Ausmessen immer wieder wegmusste – aber auf Con ist leider der beste Zeitpunkt, um an die Maße zu kommen, damit ich die gewünschten Gewandungen nähen kann. Danke, dass ihr auch ohne mich weiter gepackt habt! Ich rechne euch das hoch an.

Bis hoffentlich bald, gerne auch wieder in Aranien!
Azgeal Erstellt am: 10 Jul 2017 : 23:44:21 Uhr
Den Zwölfen zum Gruße,

auch ich möchte mich nochmal bei allen beteiligten ganz ganz herzlich bedanken.

Zuallererst natürlich einmal bei der Orga, die trotz Mannschafts ausfällen Ihr bestes gegeben hat.

Der Plot hatte natürlich hier und da einige Schwachstellen wobei
ich nicht genau weiß ob nicht auch ein wenig Spielerverschulden
daran beteiligt gewesen war. Sich angreifen zu lassen mag natürlich
von Vorteil sein jedoch hatte der Feind somit Zeit sich zu Wappnen,
welches wir also die Spieler nicht gerade sonderlich genutzt haben,
so hätte man die Flaute am Samstagnachmittag für Waffenübungen oder
exerzieren nutzen können um so die Kämpferspieler etwas zu unterhalten.
Eventuell hätte ein Dorfnsc ja einen Hinweis geben können das er sich
damit sicherer fühlen würde, wenn er die Soldaten (Kämpfer) trainieren
sehen würde und der Baron oder der Herrführer hätten dann die Order
rausgeben können. Immerhin kamen die Kämpfer ja auch aus verschiedenen Regionen.
Man hätte auch versuchen können den Feind zu stellen indem man zu dessen Lager
marschiert auch wenn der Baron dies vormals ausgeschlagen hat. Die Dörfler hätten
vielleicht aus Angst davor das Ihr Dorf erneut zerstört wird beim Baron/Herrführer
darum bitten können, dass das Heer ausrückt.
Für den Fall das es ausserhalb des Dorfes zum Kampf kommt, hätte nach der Rückkehr der
Kämpfer ja auch noch die Untoten die der Druide uns versprochen hat kommen können.
Natürlich muss man auch das Wetter berücksichtigen es war warm und so einige Kämpfer
taten mir schon Leid wie sie da in voller Rüstung auf den Kampf warteten.
Aber dies war auch schon alles was ich anzumerken hatte.

Weiter geht es mit dem Lob beziehungsweise mit den Personen die mich angespielt
oder die ich angespielt habe und die Personen deren Spiel ich beiwohnen durfte,
welche ich so schnell nicht vergessen werde.
Leider weiß ich nicht von allen mehr die Namen, meiner war jedenfalls Gerbald Bachenfeld,
Schreiber des Ritters Eichbart von Weidbach aus Weiden.

Ganz hoch oben kommt eine Skaldin die das Jurgalied an der Tafel des Barons vortrug,
danke dass Du mir Mut gemacht hast vielleicht doch einmal die Rolle eines Barden zu spielen.
(Zur Erklärung, schreibe eigene Lieder, Singe auch aber spiele leider noch kein Instrument)

Dann Esquirio Curano Rahjiano ya Vienrosa, hätte ich deine Visitenkarte nicht würde ich
sagen der Horasier, dafür das ich einmal in die Rolle eines Horasiers schlüpfen durfte
und Du mich sehr an einem Pen&Paper Charakter von mir erinnert hast der Optisch fast schon
eins zu eins dem deinem glich.

Der Rahjageweihte Rahjadan, der so wie ich aus Trallop stammte und auch meine Schwester Nalle
kannte die dort in einem Gasthaus Schankmagd ist.

Der Rechtsgelehrte aus Al Ánfa und die Delegation die er begleitete, wir begegneten uns einige
male im Dorf und ich sprach auch mit der Adepta

Die drei Darpartier, mit denen ich zusammen mit unseren Kundschafter Damal auf Patrouille ging,
wo ich einen Stein fand dem ich unseren Hüttenmitbewohner mitbrachte da er ein Freund von Steinen
ist und mit ihnen redet. Und seine Schreiberin die eine bemerkenswerte Handschrift hat, da kann
ich mir noch ne Scheibe von abschneiden.

Den Halbelfen Grim, von dem wohl jeder dachte er wäre ein Vollelf und für dem es auch sein
erstes Larp gewesen ist.

Dem Baron mit seinem Gefolge, ich hoffe auf ein wiedersehen damit ich der Stimme der Bardin nochmal
genauer lauschen kann und natürlich die schönen Haare des Barons bewundern darf. Ausserdem konnte man
mit dem Gefolge gut trinken und es gilt noch die Hütetheorie schriftlich zu verfassen. Folglich muss
auch ein gewisser Rumhändler anwesend sein, mögen die Zwölfe Ihm vor weiteren rostigen Nägeln bewahren.

Der Kriegerin mit ihrer Tinte, welche die Alchimistin im Wald verlor und ein experimentelles
Antidot war, jedenfalls konnte man damit auch schreiben.

Natürlich danke ich auch allen anderen, ohne Euch wäre das Dorf gefallen und unsere Seelen in den
Niederhöllen verloren.

Auch den NSC sei Dank gesagt die sich als die Gegenspieler verkleidet haben und ordentlich verdroschen wurden.
Nächstes mal werd ich euch mit vermöbeln ;-)

Zuletzt ein Dank an den Rest der Weidener Gruppe, Eichbart, Jasper und Damal das ich mit Euch meine erste Larp Erfahrung machen durfte, es wird definitiv nicht die letzte gewesen sein.
Xylel Erstellt am: 10 Jul 2017 : 22:52:47 Uhr
So, nun auch meine 5 Heller zum Thema.

Ein schönes gemütliches Larp, das mir viel Spaß gemacht hat. Die SL war immer irgendwie erreichbar und für Ideen offen, man hat sich gut aufgehoben gefühlt.

Das Essen war nach meinem Dafürhalten im Vergleich zum letzten Mal etwas weniger gut, aber immer noch in Ordnung.

Die Location war in ebenfalls in Ordnung und vom Sdb2 noch bekannt. Der Wald im Umland hat viele schöne Möglichkeiten gegeben, die von mir auch genutzt wurden - vom Spaziergang durchs Gebüsch bis hin zur Jagd auf Schnitzel und andere Dinge.

Die Spieler und NSCs (eine Trennung, die ich hier nur nominell mache, da ich sonst Beide nicht unterscheide), mit denen ich zu tun hatte, haben Spaß an ihren Rollen gehabt und sich immer korrekt verhalten - IT wie OT.

Der Plot ging es etwas ruhiger an, bot aber viel Beschäftigung, wenn man sich etwas treiben ließ. Als Einzelspieler hatte ich da vielleicht mehr Bewegungsfreiheit als Spieler mit Gruppe. Das ist aber letztlich nur eine Vermutung.

Besondere Highlights:
- die vielen Personen, die mit ihren Problemen zu mir gekommen sind und sich ein wenig seelischen Beistand abgeholt haben. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht!
- die Schnitzel-Jagd und die Frage, ob Phex eine Rechts-Links-Schwäche haben könnte. ^^
- der phexische Nachhilfeunterricht, auch wenn der erste Anlauf massiv OT-gestört wurde.
- die Möglichkeit, wenigstens einmal die Realität am Genick zu packen und so zu verdrehen, dass das Ergebnis sehr sehr gut aussah.

So, bestimmt habe ich noch etwas oder jemanden vergessen, daher noch einmal ein herzliches Dankeschön an Alle.
Aus den Nebeln Erstellt am: 10 Jul 2017 : 20:04:20 Uhr
SheiealggettdennmrdSr
ianernueeieudnndHretn
ebdVhdnnmsrnieueenree

Golan Erstellt am: 10 Jul 2017 : 17:26:55 Uhr
Nandus zum Gruße,

Ein weiteres Mal liegt ein wunderbares Wochenende hinter mir und gerne möchte ich meine Eindrücke mit euch teilen. Falls ihr es nicht schon erraten habt war ich als Retorian Grimmwald, Geweihter des Meister Nandus, auf dieser Con zugegen.

Location: Ein sehr schön großer und übersichtlicher Platz, ohne viele Stolperfallen und mit genügend Schatten, bot ein schönes Ambiente. Die Hütten waren angenehm rustikal, ohne Mangel an gewohnten Standarts zu haben. Die Sanitären anlagen waren gut, auch wenn nach Samstag Morgen der Boden eines der Klos doch arg verschmutzt worden war Immerhin nur mit Schlamm und nichts schlimmeren). Auch die Umgebung bot ausreichend Platz zum Spielen.

Orga/NSCs: Vielen lieben Dank für diese Schöne Con. Ohne euch wäre das mal wieder nicht möglich gewesen. Auch wenn ich nicht viel Grund hatte, mit der Orga zu kommunizieren, schien sie doch immer in Reichweite zu sein. Die NSC haben ihre Rollen, soweit ich das beurteilen kann, stets gut ausgespielt. Zu den Kämpfen kann ich nicht viel sagen, da ich dann doch eher zu den Nichtkämpfern gehörte, aber was ich von den Wesen, die die Angreifer in der Endschlacht unterstütz haben, gesehen habe, war sehr schön gemacht.

Plot: Leider habe ich vom Hauptplot fast nichts mitbekommen. Erst waren nur Räuber im Wald, und mit einem mal hieß es, heute abend kommen die Paktierer. Mir schien es dort etwas wenig... Einflussmöglichkeiten der Spieler zu geben.
Umso besser fand ich dafür verschiedene Nebenplots an denen ich mich beteildigte. Bis auf ein Loch am Samstag Nachmittag war ich stets beschäftigt. Zwar hatte ich auch mit den Räubern nichts zu tun, jedoch habe ich mich am ersten Abend ausgehend mit dem Geist auseinandergesetzt, und auch mit der Frage der Giftbeschaffung.Obwohl ich sie schlussendlich nicht gesucht habe bin ich der Maraske doch noch über den Weg gelaufen, was für ein Tolles Kostüm! Etwas bekümmert hat mich nur der fehlende Skorpionenschwanz und auch das fehlende Wissen über diese Tiere unter den SC's. Ich musste mich wirklich zurückhalten nicht herauszuschreien, dass Marasken Pflanzenfresser sind. Aber wer erwartet auch schon auf dem Festland auf eine Maraske zu treffen :D Zum Rätselplot werde ich weiter Unten noch etwas schreiben.

Mitspieler: Vielen lieben Dank auch euch allen! Es war schön mal wieder so viele verschiedene Gewandungen aus vielen Teilen Aventuriens zu sehen. Und ob ihr nun philosophische Gespräche mit mir begonnen habt, oder gefragt habt, was das schwule Pferd auf meinem Kopf soll, hat mir doch die Interaktion mit euch allen viel Freude bereitet :) Ich freue mich schon, bald wieder mit euch spielen zu können. Aber eine Bitte hätte ich an Alle, deren Charactere dem Herren der Bildung nicht ganz so gewogen sind: Lasst mich ruhig spüren, dass nicht jeder gerne Nadusgeweihte durch die Gegend ziehen sieht ;-)

Aber kommen wir nun zu meinen Highlights dieser Con:
- Die Maraske, und der ganze Ort an dem sie sich aufhielt, war einfach super. Nicht zu auffällig, sodass wir schon halb im Nest standen ehe wir es realisierten, aber dafür um so erschreckender, sobald die Maraskantarantel auftauchte.
- Meine halsbrecherische Aktion während der Endschlacht, von der wohl niemand weiß, dem ich es nicht erzählt habe. Phex muss mein Gebet erhört und meine Gestalt verschleiert haben :D
- Die kleinen gefäße der Liebe mit dem gar alveranischen Geschmack, wleche mich von der Muse haben küssen lassen meine Zunge zu poetischen ergüssen zu führen.
- Die Götterdienste, die ich besuchte! Jeweils sehr schön gemacht und jeder auf seine eigene Art besonders! Vielen dank an die Geweihtenspieler, die sie ermöglichten!
Mngcuceeerlg.hfdVhdnnrnhuhr
eelknhninaieIhfiealgweitsw.
inüwsdbdGunncoeernueanczce

-Und, mein Absolutes Highlight, der Rätselplot! Als wäre er auf meinen Charakter zugeschnitten gewesen ^^ Der avesgefälligen Wanderung dabei war ich zudem sehr zugetan. Ich muss nur einen besseren Weg finden mein Wasser zu verschnüren. Das ich tatsächlich meine Nanduria-Tabelle nutzen konnte war wunderbar! So etwas mache ich gerne immer wieder.

Also, wenn ich wirklich alles aufzählen wollen würde säße ich noch morgen hier. Ich bin jedenfalls froh an diesem Wochenender viele schöne Momente erlebt, alte bekannte wieder gesehen und viele neue Leute besser kennengelern zu haben.
Setacordino Erstellt am: 10 Jul 2017 : 17:25:10 Uhr
So, dann möchte ich auch mal Feedback geben.

Diese Con war die erste in meiner bisher kurzen Reihe, die mich nicht vollends begeistert zurückgelassen hat. Das kann zwei Gründe haben: entweder ist mein Charakter, bzw. meine Spielweise für diese Art Abenteuer-Con nicht richtig geeignet oder die Con war etwas dünn.

Zur Erklärung:

Ich war Nazir, Hausdiener von Zahiralind von der Mada Basari und war mit dem Charakter bereits auf SdB4. Die Con letztes Jahr war für mich großartig, denn ich konnte ordentlich dienern und habe trotzdem alles mitbekommen, was auf der Con vor sich ging.
Dieses Jahr war das leider überhaupt nicht so. Das kann natürlich ausschließlich an mir liegen, aber nachdem, was ich während der Con und im Nachhinein so mitbekommen habe, war der Plot auch einfach nicht besonders dicht.

Mal einzelne Punkte:

1. Das Paktiererszenario. Ich finde, das ist einfach derbe ausgelutscht. Es wirkt einfach nach Schema-F.
Vielleicht sollte sich die Spielerschaft allgemein ein wenig von diesem Szenario distanzieren. Aventurien gibt ja viel mehr her.
Besonders in diesem Fall wirkte es auf mich mehr nach Dejà-vu als nach einer eigenständigen Con, weil es eben exakt genauso lief, wie auf SdB4. -> Dorf in der Pampa (war ja das gleiche), ein paar merkwürdige Dinge passieren, Paktierer springen aus dem Wald, werden umgehauen, Party.
Ich fand die Sache mit dem Alchemisten interessanter als das Paktiererding und war fast traurig, dass der Geist einfach sang und klanglos verschwunden ist.

2. Das lebendige Dorf. Das hat mich als Teilnehmer von SdB4 und Mitglied der Mada Basari wirklich enttäuscht. Wobei das hier auch daran liegen kann, welche Personen ich angespielt habe oder nebenher "belauscht" habe, aber ich hatte das Gefühl, dass Elbaral das vergangene Jahr über in einer Zeitblase gefangen war. Egal, wo ich zugehört habe, die Aussage der Geschehnisse des letzten Jahres waren: ja, wir haben eben die Hütten wieder aufgebaut. Ich hätte es sehr interessant gefunden, von den Dorfbewohnern mehr erfahren zu können. Immerhin wird ja auch der schwarze Wein im Wald nebenan noch Nachwirkungen gehabt haben. Und dass die Paktiererin sich ein ganzes Jahr Zeit nimmt und quasi auf "die Helden" wartet, bis sie wieder in Aktion tritt, halte ich eher für zweifelhaft.
Das fand ich sehr schade.

3. Das "Bedrohungsszenario". Letztes Jahr kam einfach viel mehr ein Gefühl von Spannung oder Action auf. Wegen der Widdermänner. Die waren interessant und lustig und ein spannender Part nebenher, bevor es an die Endschlacht ging und haben eine gewisse konstante Bedrohung aufgebaut. Auch die Endschlacht wurde mehr "kurz vor knapp" angekündigt.
Dieses Jahr wurde dann eben Samstagmittag die Endschlacht für Abends angekündigt und ab dem Punkt ist man in den Zustand drögen Wartens gefallen (das haben mir auch andere Spieler aus ihrer Sicht so geschildert) und es ist einfach wenig passiert. Die Räuber haben kurz einen Überfall gestartet, aber das war irgendwie in 2 Minuten vorbei. Keine Ahnung. Letztes Jahr hat das einfach besser funktioniert.

Die Elementare und die Maraske (auch wenn ich sie nur im verpackten Zustand gesehen habe) waren super!

Zum Abschluss tut es mir leid, wenn ich der Orga die Con so zerreiße aber solches Feedback hilft ja hoffentlich auch für weitere Veranstaltung. Wie gesagt kann negative Erfahrung auch immer am eigenen Spielstil liegen, aber dieses Jahr war für mich einfach nicht so großartig wie letztes Jahr und die angesprochenen Punkte zur Con habe ich eben auch von anderen teilweise so gehört.
Trotzdem war es schön, mit den Mitspielern und der Orga Aventurien für ein Wochenende lebending zu machen und hoffe, ich konnte mit meiner Rolle zum Ambiente beitragen.
Oberoberhexe Erstellt am: 10 Jul 2017 : 14:05:32 Uhr
Rahja zum Gruß!

Auch die weidener Rahjakirche hat's heile wieder heim geschafft.
Erstmal ein riesengroßes DANKE and die Orga und an alle Mitspieler (ob nun SC oder NSC, da mach ich sowieso keinen Unterschied) für ein wahnsinnig tolles Wochenende! Ich bin begeistert :)

Ich war als die Novizin des weidener Rahjageweihten Rahjadan da, und mein Hauptziel an diesem Wochenende war es einen Ort der Gemütlichkeit und Freude zu bieten, und dafür zu sorgen, dass trotz all der Schrecken im Land niemand den Blick auf das verliert, was das Leben lebenswert macht.
Mein Charakter hatte noch nie mit Paktierern zu tun, und hat noch nie wirklich Gewalt und Kampf und Tod erlebt, und hat versucht das Beste aus der Situation zu machen, die sich ihr bot. Als nicht-gelehrter Nichtkämpfer hat sie eben versucht, Angst und Anspannung zu zerstreuen, und hat Getränke und Knabbereien verteilt, um alle bei Kräften zu halten. Wir haben hinterher viel positives Feedback bekommen, und das freut mich wahnsinnig. Es war definitiv die Mühe wert :)
Was die von außen vermutlich sehr unpassend wirkende ausgelassen feiernde Runde Samstag nachmittags angeht kann ich dem Hamster nur zustimmen^^ Eigentlich waren wir nur eine etwas erschöpfte Runde, die zu dem Zeitpunkt nicht so viel zu tun hatte und sich etwas ausruhen wollte – und dann wurden da Rahjadrogen aus dem Alchimistenkeller in die Runde geworfen...


Location
Ich war schon ewig nicht mehr zelten. Dementsprechend war ich im Vorfeld etwas nervös. Aber ich stelle fest der Platz ist wirklich toll. Super, dass die Zelte unter den Bäumen im Schatten standen, genug Klos und Duschen für alle, und eine Küche, in der ich vernünftig abspülen und auch heißes Wasser bekommen kann. Vielen Dank auch für den großen Müllcontainer. Ich war auch bereit meinen Müll mit nach Hause zu nehmen, aber so ist es natürlich angenehmer.
Die Ausleuchtung vom Platz fand ich auch gut. Kein Rumgestolper im Dunkeln, bei dem man hinfallen und sich die Haxen brechen kann.

Orga/ Plot
Ich war als Ambientespieler da. Dementsprechend hab' ich mich auch wenig um den Plot gekümmert. Die Idee mit dem Murmelbeutel aus dem man seine Vision ziehen kann fand ich super! Während sich der Rahjadan um die für uns größte Bedrohung bemüht hat (die Paktiererin natürlich), hab' ich im Lager die Stellung gehalten. Von daher kann ich zum Thema Anzahl der Kämpfe auch nichts sagen. Wen die Langeweile plagt, den kann ich nur herzlich zum Rahjazelt einladen. Ich höre mir gerne eure Geschichten, oder auch Sorgen und Nöte an, und sorge für ein bisschen Kurzweil.
Was die Orga angeht kann ich nur sagen – ich hatte immer das Gefühl, dass einer von euch in der Nähe war wenn jemand gebraucht wurde, und wenn jemand eine Frage hatte konnte die auch schnell und widerspruchsfrei geklärt werden, soweit ich das mitbekommen habe.

Mitspieler/-innen
Ich sag' es jedes Mal und fühl' mich schon wie eine verkratzte Schallplatte, aber andererseits kann man's nicht oft genug sagen. Danke Leute, dass ihr euch alle so viel Mühe mit euren Charakteren, der Gewandung, dem Klimbim drumherum, den Zelten und der gesamten Darstellung gebt! Danke an jeden, der da Aufwand und Mühe (und Geld) reinsteckt, einfach nur um schönes Spiel zu machen.
Ich werd' jetzt nicht anfangen Highlights aufzuzählen weil der Post hier sonst mehrere Seiten lang würde. Fühlt euch einfach alle nochmal ganz doll gedrückt!

Liebe Grüße,
Steffi
Thanatos Erstellt am: 10 Jul 2017 : 12:31:29 Uhr
Moin alle zusammen,

danke liebe Orga, dass ich spontan als Tagesgast mit einem Freund kommen durfte. Ich weiß das sehr zu schätzen! Es lief einfach und unkompliziert. Eine Dreiviertelstunde Anreise ist ja nun auch ein Katzensprung. Für Absprachen im Vorfeld waren die betreuenden Orgamitglieder zügig erreichbar und offen für unsere Spielwünsche und Ideen.
Unser Ziel war es, das Ambiente zu bereichern und SC zu bespaßen, ohne dabei selbst zu kurz zu kommen. Das ist aus unserer Sicht gelungen.

Ich spiele Seniyad, einen Streuner aus Honingen. Gewaltbereiter und rotzfrecher Imman-Ultra der Knochenbrecher, Kleinkrimineller und Straßenverkäufer mit Würstchenbraterei. Damit treibe ich mich allerdings selbst in den Ruin. ;)
Ich traf tolle Leute, hatte Fluffspiel aller Art, lief mit dem Bauchladen rum und verkaufte Wurstbrötchen für IT-Geld. Das machte Spaß.

Abends reiste ich dann mit Kumpel Abalas (einem zum Novadi gewordenen gebürtgen Almadaner) wieder ab, denn wer ist schon so dämlich, sich mit Paktierern anzulegen.

Also schnell umgezogen, rein in die fiese Söldnerklamotte und Leute verhauen. Wir wurden spontan als Leibwache der Obermuftine eingeteilt. Der Kampf war prima und wir paar Kämpfer wurden nur deshalb nicht sofort weg gewischt, weil es erstens kaum erkennbare Koordination seitens der Helden gab und zweitens eine Reihe krasses Viechzeug auf unserer Seite. Das war auch bitter nötig, um die Unterlegenheit an Zahl und Ausrüstung auch nur halbwegs wettzumachen. Ein Hoch auf die Wasserbomben! :)
Die ca. 10-15(?) nicht, leicht und mittelschwer gerüstete Kämpfer hätten sonst keine 60 Sekunden gestanden. Ich wiederspreche also der Beobachtung von schwer gepanzerten Paktierern (ich schätze, es gab zwei, Anführerin und Druide) Das mag natürlich subjektiv so verstanden worden sein. Vermutlich hätten wir sogar vorab mal was besprechen sollen. Andreas und ich haben nur sporadisch mal ein paar Anweisungen gegeben, denn einen Anführer gab es in dem Sinne nicht. Vermutlich wäre der Kampf dann spanndender und knackiger geworden. Aber wir sind ja hier nicht bei der Distel oder der Knochengarde. ;)
Danke an die Boroni und andere, die die beiden sterbenden Söldner noch weiter bespielt haben. Ich mag es nicht, lediglich umzukippen, die Arme zu kreuzen und einfach zu gehen. Erst recht nicht, wenn die Boronkirche anwesend ist. Verblutend rumliegen, um einen Schluck Wasser und ein Messer zu bitten ist sehr viel spannender für alle Beteiligten.

Was mir so grundsätzlich zum Wochenende einfällt:
Ich habe nicht verstanden, warum Elementare mit Dämonen Seite an Seite kämpfen, aber vermutlich waren das einfach pervertierte Viecher (soll es ja geben). Optisch gefielen sie mir gut.
Ich habe die Conreihe bisher nicht besucht, daher konnte ich zum Szenario selbst nicht viel beitragen, machte aber sicher nix. Als hintergrundmäßig ungebriefter Kampf-NSC war mein Job zu sterben und dabei gut auszusehen. Das sollte geklappt haben. Ich hätte nichts erzählen können, daher war es auch gut so, dass die Rolle drauf ging.
Es waren unglaublich viele Zauberkundige und Priester mit Anhang da, wow. ZUmindest haben sie das Bild geprägt und wurden von mir vermutlich zahlreicher wahrgenommen als tatsächlich vorhanden.
Hätte mir das Szenrio als SC getaugt? Ich weiß es nicht, vermutlich eher nicht. Der Ambienteteil schien gut, aber Paktierer und Dämonen hängen mir mittlerweile zum Hals raus (no offence). Da bleibe ich lieber bei normalen Sterblichen als Gegner.
Seffl ist der Mann der 1000 Gesichter. Max hat die coolste Mimik von allen und spielt die Rolle des eher dusseligen Spießers grandios. Fiel mir schon öfter auf, will ich an dieseer Stelle mal gesagt haben.

In der gewählten Konstellation würde ich auf jeden Fall nochmal mitmachen. Ich war ewig nicht auf einem Tageslarp. Es ist wirklich entspannt, ohne all das Geraffel durch die Gegend fahren zu müssen.
Außerdem haben wir Bilder vom Gelädne gemacht. Da es um die Ecke liegt, kann es ja sein, dass wir es mal nutzen wwerden. Z.b. für eine old school Con, die sich am Larp der 90er orientiert: Demonslayer Metal Larp. Stay tuned. :)


tha
Kriegshamster Erstellt am: 10 Jul 2017 : 12:01:49 Uhr
Moinsen,

Zunächst einmal auch von mir nen dicken dank an die Orga für eine wirklich schöne Con mit gewohnt hübscher Location.

Ich für meinen Teil hatte viel Spaß, muss aber trotzdem auch ein bisschen kritisieren.
Ich kann verstehen, dass man nicht auf Räuber stößt, wenn man einen Gang in den Wald nicht bei der SL anmeldet, die Bedrohung durch irgendwas, war aber meiner Meinung nach auch nicht wirklich spürbar. Zwei kleine Angriffe, von denen wohl einer aus ein, zwei Pfeilen bestand, die da in Richtung dorf flogen, ließen bei mich nicht das gefühl von ernsthafter gefahr aufkommen. Aber gut in dem Punkt sind Hilmar und der Spieler unter dem Helm wohl ein wenig Tobrien geschädigt ;)
Ob und wie Räuber und Paktierer zusammenhingen hat sich für mich auch nicht erschlossen, aber das wäre eines dieser Details, die gerne mal an mir vorbei gehen.
die Endschlacht fand ich kurz und knackig und es hat mich gefreut, dass auch mal etwas anderes auf und losgelassen wurde, als die üblichen Wald-und-Wiesen-Heshtotim. Der eine, den es dann doch gab war dann wohl auch recht schnell weg, wenn ich das richtig gesehen habe.

Ansonsten noch ein Lob an die SL, welche immer greifbar und hilfsbereit war und speziell an Alex bei dem es mir echt leid getan hätte ihn in seinem Spinnen- bzw. Maraskenkostüm in Ruhe zu lassen ;)

Zum Abschluss noch etwas zu der Sache mit den "lachenede[n], rollende[n], saufende[n] Thorwaler[n]" und dem Rufhorn: Ich habe mir tatsächlich OT gedacht, dass es irgendwen stören würde, wenn ich da zur allgemeinen Erheiterung mein Horn in die Runde schmeiße, damit man sich prächtig über Versuche amüsieren kann, da einen Ton rauszukriegen. Ich hatte auch damit gerechnet, dass plötzlich alle Kämpfer angerannt kommen und / oder jemand versucht, uns das Teil wegzunehmen. IT stand allerdings gerade die gesamte Runde unter dem Einfluss Rahja-gefälliger Drogen, welche im Alchemisten-Keller gefunden und irgendwann plötzlich in die Mitte geschmissen wurden, weshalb solcherlei Bedenken keine Chance hatten.

Grüße
Der Kriegshamster

© Copyright 2001-2021 by Jan Fey

Alle Rechte vorbehalten.

Mit der Benutzung dieser Website erkennen Sie

die Allgemeinen Nutzungsbedingungen an.

Zum Anfang der Seite
Snitz Forums 2000